Erste Trends der NÖ-Gemeinderatswahl 2015

Die Resultate der ersten Hochrechnung der Gemeinderatswahl 2015 in NÖ.
Die Resultate der ersten Hochrechnung der Gemeinderatswahl 2015 in NÖ. ©APA (Symbolbild)
Am Sonntag wurden 1,52 Millionen Wahlberechtigte aufgerufen bei der Gemeinderatswahl 2015 ihre Stimme abzugeben. Hier sehen Sie die ersten Trends vom Wahltag.
Live-Ticker zum Nachlesen
So wurde 2010 gewählt

FPÖ und Grüne im Plus, die ÖVP mit einem leichten, die SPÖ mit einem deutlicheren Minus: Dieser Trend bei den NÖ Kommunalwahlen zeigte sich am Sonntag nach der Auszählung von 524 der 570 Gemeinden. Das entsprach 81,7 Prozent der Stimmen.

Vor dem Ergebnis der Freiheitlichen stand zu diesem Zeitpunkt ein Plus von 1,8 Prozentpunkten, vor jenem der Grünen von 0,9 Prozentpunkten. Die ÖVP verzeichnete ein leichtes Minus von 0,8 Prozentpunkten, die Verluste der SPÖ lagen mit 2,3 Prozentpunkten höher. Was ebenfalls schon feststand: Die NEOS werden künftig in niederösterreichischen Gemeinderäten vertreten sein.

Gmünd: Mehrheitswechsel bei Gemeinderatswahl

In der Waldviertler Grenzstadt Gmünd ist die SPÖ nach der Gemeinderatswahl vom Sonntag auf einen Partner angewiesen. Die Sozialdemokraten mit dem erst 29-jährigen Andreas Beer an der Spitze büßten mit dem Verlust eines Sitzes die Mandatsmehrheit ein.

Im 29 Köpfe zählenden Gmünder Gemeinderat sind künftig vier Parteien und Listen vertreten: S 14 (zuvor 15), V 13 (12), F 1 (2), Aktiv für Gmünd (AFG) 1 (n.k.). Beer, seit Herbst 2012 Bürgermeister, schlug seine erste Wahl als Spitzenkandidat.

Wechsel in Böheimkirchen

Im knapp 5.000 Einwohner zählenden Böheimkirchen (Bezirk St. Pölten) hat die Gemeinderatswahl am Sonntag einen Mehrheitswechsel gebracht. Die SPÖ legte 8,82 Prozentpunkte auf 41,25 Prozent zu und überholte damit die ÖVP (minus 12,66 Prozentpunkte auf 40,05 Prozent).

Die Sozialdemokraten erreichten elf (bisher acht) Mandate. Die Volkspartei büßte vier ihrer zuvor 14 Sitze ein. Je zwei Mandate entfielen auf Grüne und FPÖ. Die Freiheitlichen gewannen einen Sitz im Rathaus hinzu.

“Frauenpower” bei Gemeinderatswahlen in NÖ

Die Hoffnung der SPÖ, in Japons im Waldviertel (Bezirk Horn) mit “Frauenpower” zu punkten, hat sich bei der Kommunalwahl am Sonntag nicht erfüllt. Statt zwei Mandaten haben die Sozialdemokraten künftig nur mehr einen Sitz im Gemeinderat. Ein weibliches Quintett hatte die SPÖ-Liste gebildet.

Kleinste niederösterreichische Gemeinde wählte ÖVP

In Großhofen (Bezirk Gänserndorf), Niederösterreichs kleinster Gemeinde mit nur 88 Wahlberechtigten, hat die ÖVP bei der Kommunalwahl am Sonntag von 73,91 auf 78,05 Prozent zugelegt. Sie erreichte damit wie zuletzt zehn der 13 Mandate. Auf die neue “Liste Großhofen” (LGH) entfielen 21,95 Prozent oder drei Sitze. Die SPÖ, zuletzt drei Mandate, war nicht mehr angetreten.

Wieselburg: SPÖ bei Gemeinderatswahl 2015 noch stärker

In Wieselburg (Bezirk Scheibbs) sind die Sozialdemokraten nach der Gemeinderatswahl vom Sonntag noch stärker als bisher. Sie holten 15 (zuvor 14) der 23 Mandate. Sechs (sieben) Sitze gingen an die ÖVP, wie bisher zwei an die FPÖ.

In Wieselburg gab der frühere SPÖ-Landeschef Sepp Leitner mit seiner Kandidatur (nicht auf Platz eins) sein Comeback auf der politischen Bühne, die er nach der Schlappe bei der Landtagswahl im März 2013 verlassen hatte. Der ehemalige Klubobmann der SPÖ im NÖ Landtag, Günther Leichtfried, ist Bürgermeister.

Niederösterreichische GR-Wahl in Bad Vöslau

Nur die Plätze vier und fünf gab es am niederösterreichischen Wahlsonntag für ÖVP und SPÖ in Bad Vöslau (Bezirk Baden). Die Liste Flammer behauptete trotz des Verlusts von 7,55 Prozentpunkten die Mandatsmehrheit (19 von 37).

Platz zwei in Bad Vöslau ging an die Grünen mit sechs Mandaten (plus vier), Rang drei an die FPÖ mit wie bisher fünf Sitzen. Erst danach folgen die ÖVP mit unverändert vier Mandaten und die SPÖ mit drei (zuvor vier).

SPÖ legt in Traiskirchen zu

Die SPÖ hat in Traiskirchen (Bezirk Baden) von 68,89 auf 73,1 Prozent zugelegt. Für Andreas Babler verlief sein Erstantritt als Bürgermeister demnach höchst erfolgreich. Der Nachfolger von Langzeit-Stadtchef Fritz Knotzer ist erst seit Ende April 2014 im Amt. Die FPÖ ist künftig zweitstärkste Kraft in der Stadt, sie fuhr mit 4,64 Prozentpunkten ein knapp höheres Plus als die SPÖ (4,21 Prozentpunkte von freilich sehr hohem Niveau) ein und erreichte mit 14,04 Prozent fünf statt bisher drei Mandate. Die ÖVP stellt in Traiskirchen künftig drei statt vier Mandatare, die Grünen halten einen Sitz.

Schwere Schlappe der SPÖ in Schwechat

Für die SPÖ hat es in Schwechat (Bezirk Wien-Umgebung) bei den Gemeinderatswahlen am Sonntag eine schwere Schlappe gegeben: Die Partei stürzte von 58,36 (2010) um 23,48 Prozentpunkte auf 34,88 Prozent ab, sie verlor zehn Mandate auf nunmehr 13 sowie die absolute Mehrheit. Auch die ÖVP büßte 3,06 Prozentpunkte auf 13,96 Prozent und damit ein Mandat auf nun fünf ein.

Alle Informationen zum Wahltag finden Sie in unserem Live-Ticker. Das erste vorläufige Ergebnis zur Gemeinderatswahl 2015 in NÖ gibt es zwischen 19.30 Uhr und 20.00 Uhr.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Erste Trends der NÖ-Gemeinderatswahl 2015
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen