Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Erste Tischfußballmeisterschaft

Am Samstag den 28.02.2004 war es soweit: der erste Turniertag der Tischfußballmeisterschaft ging in der Arena in Dornbirn über die Bühne.

Unter den 42 TeilnehmerInnen waren auch vier Mädchen mit dabei. Zwei dieser Mädels haben vor den Augen vieler Zuschauer ihr Können unter Beweis gestellt: sie haben sich auch im Offenen Doppel gegen die männlichen Mitspieler behauptet und belegten den 2. Platz. Angemeldet haben sich insgesamt 21 Teams davon drei im Mixed-Doppel. Die TeilnehmerInnen kamen aus Bregenz, Lustenau, Dornbirn und Feldkirch.

Die Idee zu diesem Projekt wurde von der koje Interkulturell entwickelt. Die Arbeitsgruppe des Koordinationsbüro für Offene Jugendarbeit und Entwicklung befasst sich mit dem Thema Interkulturelle Jugendarbeit. „Das Ziel dieser Tischfußballmeisterschaft ist es verschiedene Jugendliche aus unterschiedlichen Jugendzentren  in ganz Vorarlberg, Migranten und Nicht-Migranten, verschiedenen Jugendkulturen, Jungs und Mädchen miteinander spielerisch in Kontakt zu bringen“, erklärt Cihan An – Schiedsrichter bei dieser Meisterschaft und amtierender Weltmeister im Amateurtischfußball.

„Es geht um Toleranz und Akzeptanz. Vorurteile und vorhandene Probleme können in einer sportlichen Auseinandersetzung in positive Energie umgewandelt werden bzw. durch gemeinsames Spielen abgebaut werden. Verständnis und Respekt für die Leistungen des Anderen werden gefördert“, ergänzt Sabine Liebentritt von der koje.

Der nächste Turniertag ist der 13. März 2004 im Between in Bregenz.
Informationen gibt es unter office@koje.at

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Vorarlberg
  • Erste Tischfußballmeisterschaft
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.