Erste Hochrechnung zur Landtagswahl in Tirol 2018

Die erste Hochrechnung zur Landtagswahl in Tirol steht fest.
Die erste Hochrechnung zur Landtagswahl in Tirol steht fest. ©APA/EXPA/JFK
Laut der ersten Hochrechnung zur Landtagswahl in Tirol bleibt die ÖVP mit Günther Platter ganz klar auf Platz 1. NEOS und Liste Fritz müssen um den Einzug in den Landtag zittern.
LIVE-Ticker zum Wahltag
Mögliche Koalitionsvarianten
Spitzenkandidaten haben gewählt

Laut erster Hochrechnung der ARGE Wahlen für die APA kommt die ÖVP bei der Landtagswahl in Tirol auf 43,9 Prozent. Platz zwei dürfte die SPÖ vor der FPÖ erreichen. Die SPÖ kommt demnach auf 17,1, die FPÖ auf 15,6 Prozent. Die Grünen verlieren ein wenig und erreichen demnach 11,0 Prozent. Noch zittern müssen NEOS und die Liste Fritz.

Aktualisierte Hochrechnung von 18.30 Uhr

Die ÖVP hat bei der Landtagswahl in Tirol einen klaren Stimmenzuwachs erzielt. Laut einer aktualisierten Hochrechnung der ARGE Wahlen kommt die Partei auf 44,3 Prozent. Die SPÖ liegt mit 17,2 Prozent auf dem 2. Platz vor der FPÖ mit 15,5 Prozent. Die Grünen kommen mit einem leichten Minus auf 10,8 Prozent. Liste Fritz und die NEOS müssen vorerst noch ein wenig um den Einzug zittern.

Für die ÖVP bedeutet diese Hochrechnung von 18.30 Uhr (Auszählungsgrad 84 Prozent) ein Plus von knapp fünf Prozentpunkten. Auch die SPÖ legt zu – und zwar um rund dreieinhalb Prozentpunkte. Die FPÖ konnte ihren Stimmenanteil von 9,3 Prozent aus dem Jahr 2013 deutlich ausbauen – um rund 6,2 Prozentpunkte.

Für die Liste Fritz wie auch für die NEOS prognostiziert die ARGE-Hochrechnung jeweils rund 5,3 Prozent. Damit hätten beide Listen den Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde für den Landtagseinzug knapp geschafft. Sicher ist dies aber erst nach Vorliegen der Stimmen aus Innsbruck, womit erst rund um 19 Uhr gerechnet wird. Die Listen Family und impuls tirol verpassen den Einzug klar.

Hochrechnung von 17.40 Uhr

Die ÖVP gewinnt laut aktueller Hochrechnung der ARGE Wahlen von 17.40 Uhr bei der Tiroler Landtagswahl vom Sonntag ein Mandat hinzu und hält damit künftig 17 der 36 Landtagssitze. Die SPÖ legt um einen Sitz zu und entsendet künftig sechs Mandatare. Die FPÖ dürfte nach derzeitigem Stand um zwei Abgeordneten wachsen und bei sechs Mandaten halten. Die Grünen verlieren eines und kommen auf vier Mandate.

Das sechste Mandat der FPÖ ist laut aktueller Hochrechnung der ARGE Wahlen (Auszählungsgrad: 74 Prozent) sehr schwach abgesichert und könnte noch zu den NEOS wandern, die aktuell auf ein Mandat kommen. Die Liste Fritz bleibt voraussichtlich bei ihren zwei Mandaten.

LT-Wahl Tirol 2018 - Hochrechnung
LT-Wahl Tirol 2018 - Hochrechnung

Erste Hochrechnung: Landtagswahl in Tirol

Die NEOS kommen bei ihrem erstmaligen Antreten in Tirol laut der Hochrechnung von kurz nach 17.10 Uhr (Auszählungsgrad 61 Prozent) auf rund 5,3 Prozent und liegen damit knapp über der Fünf-Prozent-Hürde für den Einzug in den Landtag. Die Liste Fritz kann mit derzeit 5,4 Prozent auf den Wiedereinzug in den Landtag hoffen. Die Listen Family und impuls tirol verpassen den Einzug klar.

In Mandaten würde das für die ÖVP genau die Hälfte der 36 Landtagssitze bedeuten – die absolute Mandatsmehrheit wäre damit knapp verpasst.

Die Hochrechnung beinhaltet auch die per Briefwahl und Wahlkarten abgegebenen Stimmen, die in Tirol am Wahltag mitausgezählt werden.
>> Alle Infos zur Landtagswahl in Tirol

  • VIENNA.AT
  • Landtagswahl Tirol
  • Erste Hochrechnung zur Landtagswahl in Tirol 2018
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen