Erste Bank Open: Deutscher Haas angeschlagen

Der deutsche Tennisprofi Tommy Haas musste am Donnerstag beim Masters-1000-Turnier in Shanghai aufgeben. Derzeit plagen den 35-Jährigen Rückenprobleme, er wird dennoch zum Erste Bank Open nach Wien reisen, das bereits am 12. Oktober in der Wiener Stadthalle startet.
Infos zu Erste Bank Open in Wien

Der 35-Jährige verzichtete beim Masters-1000-Turnier in Shanghai wegen Rückenbeschwerden auf ein Antreten im Achtelfinale gegen den Argentinier Juan Martin del Potro, wird aber nach Wien kommen. Schon im Viertelfinale des 3,84-Millionen-Turniers stehen dafür drei weitere Wien-Starter: Der Franzose Jo-Wilfried Tsonga, sein Landsmann Gael Monfils dank eines Sieges gegen Roger Federer und der Deutsche Florian Mayer.

Tsonga ist Topfavorit bei Erste Bank Open

Tsonga, als Weltranglisten-Neunter der Topfavorit in Wien, zog in China durch ein 7:6,6:0 gegen den Melzer-Bezwinger Kei Nishikori (JPN) unter die letzten acht ein. Dort trifft der Wien-Sieger von 2011 auf Mayer (ATP-Nummer 50), der den als Nummer drei gesetzten Spanier David Ferrer mit 6:4,6:3 besiegte. Monfils (ATP-42.) zwang den weiter schwächelnden Schweizer Federer mit 6:4,6:7(5),6:3 in die Knie, es war im achten Duell erst sein zweiter Erfolg über den Eidgenossen. Der Gewinner von 17 Grand-Slam-Titeln hat heuer bei den US Open ebenfalls bereits im Achtelfinale verloren und ist nur noch die Nummer 7 der Weltrangliste.

Über die Verletzung von Haas lagen zunächst keine Details vor, sein Antreten in Österreich scheint aber nicht gefährdet zu sein. Er lässt sich in Shanghai behandeln und wird am Dienstag nach Wien kommen. Dank eines Freiloses in der ersten Runde soll er wie Tsonga erstmals am Donnerstag beim Erste Bank Open aufschlagen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien-Sport
  • Erste Bank Open: Deutscher Haas angeschlagen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen