AA

Erneut Wohnungseinbrüche mit ätzender Säure in Wien

Wien: Wohnungseinbrüche mit ätzender Säure.
Wien: Wohnungseinbrüche mit ätzender Säure. ©APA/EVA MANHART (Symbolbild)
In Wien mehren sich seit Anfang des Monats wieder die Fälle von Einbruchsdiebstählen in Wohnungen unter Verwendung von ätzender Säure.

Die Polizei warnt davor, mit der zum Beschädigen der Schlösser verwendeten Substanz - zum Beispiel Salpetersäure - in Kontakt zu kommen, dabei könnten Verletzungen entstehen.

Türschlösser mit Säure zersetzt

Im Juli machte die Landespolizeidirektion erstmals auf die neue Einbruchsmasche aufmerksam. Damals gab es rund ein Dutzend solcher Fälle, wo Türschlösser mit Säure zersetzt und dann aufgebrochen wurden.

Einbrüche in Wien

Die jüngsten Einbrüche nach dieser Vorgehensweise wurden nun in den vergangenen Tagen in Leopoldstadt, Brigittenau und Floridsdorf verübt. Polizeisprecher Philipp Haßlinger berichtete am Samstag von bisher vier neuen Taten.

Warnung von Polizei

Nach dem Eindringen in die Wohnung ziehen die Täter die Türe wieder zu und flüchten mit der Beute. Die Polizei ersucht daher um besondere Aufmerksamkeit und warnt die Bevölkerung: "Sollten Sie an dem Schloss Ihrer Eingangstüre Beschädigungen sowie eine Flüssigkeit vorfinden, vermeiden Sie unbedingt den Kontakt mit der Flüssigkeit. Es kann sich hierbei um Salpetersäure handeln, die auf Haut, Atemwege und Schleimhäute eine ätzende Wirkung hat. Sollte es bereits zu einem unbeabsichtigten Kontakt mit der Flüssigkeit kommen, dann neutralisieren Sie die Körperstelle sofort mit klarem Wasser. Verwenden Sie dabei keine Seife oder sonstige Zusätze." Außerdem: Sofort die Polizei unter 133 verständigen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Erneut Wohnungseinbrüche mit ätzender Säure in Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen