Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Erneut befinden sich fast 1.400 Asylwerber in Traiskirchen

Erneut steigt die Zahl der Asylwerber in Traiskirchen.
Erneut steigt die Zahl der Asylwerber in Traiskirchen. ©APA
Die Erstaufnahmestelle für Asylwerber in Traiskirchen ist trotz des Aufnahmestopps wieder ziemlich voll. Laut aktuellen Zahlen befanden sich am Mittwoch bereits 1.391 Flüchtlinge in der Anlage  -  in etwa gleich viele wie vor dem Stopp.
Neuerungen im Asylwesen
Ersatzquartiere entstehen
Ein Lokalaugenschein
Aufnahmestopp in Traiskirchen
Kasernen als Alternative
Erstaufnahmelager Traiskirchen

Dabei wird der vom Land Niederösterreich erwirkte gewerberechtliche Bescheid der Bezirkshauptmannschaft Baden umgangen. Denn die Betreuungsfirma ORS darf zwar tatsächlich keine neu ankommenden Asylwerber mehr betreuen.

Diese Aufgabe übernimmt aber nun das Innenministerium, wie mehrere Medien berichteten. Ressortchefin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) bestätigte, dass die Betreuung aufgeteilt ist.Dass die Belagzahl in Traiskirchen wieder so hoch ist, hängt einerseits mit einem Flüchtlingsstrom vor allem aus Syrien zusammen, aber auch damit, dass die Länder bei der Erfüllung ihrer Quotenvorgaben unverändert säumig sind.

Wien erfüllt seine Quote

Neben Wien, das seine Quote wie immer weit übererfüllt, konnte dies am Mittwoch (dank Traiskirchen) nur Niederösterreich von sich behaupten.

Auch die als vorübergehender Kompromiss geltende 88 Prozent-Quote schaffen nicht alle Länder. Zwar nur knapp, aber doch darunter liegen derzeit Oberösterreich, die Steiermark, Kärnten, Salzburg und Tirol. Probleme bereitet unverändert der Zustrom vor allem syrischer Asylwerber. In den ersten acht Monaten des Jahres beantragten 3.497 Flüchtlinge aus dem Bürgerkriegsland in Österreich Asyl. Das bedeutet ein Plus von 332 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der August hat insgesamt einen starken Anstieg der Asylwerber-Zahlen gebracht. 2.341 Anträge kamen ein, was einen Anstieg von 73 Prozent gegenüber den 1.352 Ansuchen des Vorjahres-Augusts bedeutet.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Erneut befinden sich fast 1.400 Asylwerber in Traiskirchen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen