Ermittlungen gegen eierverarbeitenden Betrieb "Pro Ovo" eingestellt

Die Ermittlungen bei "Pro Ovo" wurden eingestellt.
Die Ermittlungen bei "Pro Ovo" wurden eingestellt. ©APA/FOTOKERSCHI.AT / KERSCHBAUMMAYR
Der eierverarbeitende Betrieb "Pro Ovo" in Niederösterreich war aufgrund eines Betrugsverdachts im Visier der Ermittlungen. Nun wurden die Ermittlungen eingestellt.
Vergangene Kontrollen unauffällig
Ermittlungen gegen eierverarbeitendes Unternehmen

Die Staatsanwaltschaft St. Pölten hat Ermittlungen wegen gewerbsmäßigen Betrugs gegen ein eierverarbeitendes Unternehmen mit Sitz im Bezirk Amstetten eingestellt. Behördensprecher Leopold Bien teilte dies am Mittwochnachmittag auf APA-Anfrage mit und bestätigte damit einen Bericht des ORF Niederösterreich. Die vor rund einem Jahr aufgenommen Ermittlungen hatten sich gegen mehrere Beschuldigte gerichtet.

Im Betrieb sollen "ekelerregenden Zuständen" geherrscht haben

In Medienberichten war im Februar 2020 von "ekelerregenden Zuständen" in dem Betrieb die Rede gewesen. Für die Staatsanwaltschaft stand infolge einer Anzeige im Raum, dass Eier minderer Qualität verarbeitet und nicht richtig deklariert worden waren. Das Unternehmen selbst wies die Vorwürfe und Behauptungen durch seinen Rechtsanwalt stets als unrichtig zurück.

Wie Bien am Mittwoch ausführte, könne tatsächlich gelegentlich eine Charge nicht den Kriterien entsprochen haben. Dahinter sei "aber keine Systematik" gestanden.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Ermittlungen gegen eierverarbeitenden Betrieb "Pro Ovo" eingestellt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen