Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Elke Lichtenegger: Aussage über österreichische Musiker sorgt für Aufregung

Für einen Facebook-Shitstorm sorgte Elke Lichtenegger am Montagabend: In einem Interview auf Okto-Tv sprach sie über eine Begegnung mit der Band "Imagine Dragons", wobei sie davon ausging, dass es sich bei den lärmenden Musikern um "irgend so eine österreichische Band" handle.

Ein Interview von Ö3-Moderatorin Elke Lichtenegger auf Okto-Tv sorgte am Montagabend für Aufregung. Im Gespräch berichtet sie von einer Begegnung mit der Band “Imagine Dragons”. Während sie versucht habe zu arbeiten, hätte die Band in einem Proberaum laut gesungen. Nachdem sie die Tür zum Proberaum zugeknallt habe (“Könnt’s ihr nicht ein bissl leiser singen, oder wenigstens die Tür zu machen?”) , wäre sie erst aufgeklärt worden, wer sich im Proberaum befinde.

Elke Lichtenegger über österreichische Bands:

“Ich dachte das ist irgendeine österreichische, vollkommen unbekannte Band, die halt irgendwie versuchen uns ein Lied zu verkaufen, was wir aber nicht wollen, weils wahrscheinlich ganz schlecht ist”.

Durch diese Aussage fühlten sich vor allem österreichische Musiker angegriffen und posteten ihre Meinung zu der Äußerung auf der Facebook-Seite des Rundfunksenders Ö3, bei dem Elke Lichtenegger angestellt ist.

Ö3-Chef entschuldigt sich auf Facebook:

Noch in der Nacht auf Dienstag kam via Facebook eine Entschuldigung an die Ö3-Hörer:

 
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Elke Lichtenegger: Aussage über österreichische Musiker sorgt für Aufregung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen