Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Elektrischer Carsharing-Anbieter kommt im Sommer 2018 nach Wien

Ab Sommer sollen noch im Sommer kommen. / Symbolfoto
Ab Sommer sollen noch im Sommer kommen. / Symbolfoto ©APA/AFP/ROSLAN RAHMAN
Während momentan noch die Crowdinvesting-Kampagne läuft, werden die ersten Fahrzeuge von Caroo nach Plan im Sommer da sein. Das standortunabhängige Konzept sorgt dafür, dass die Elektroautos nicht auf bestimmte Parkplätze angewiesen sind.

Caroo setzt bei der Umsetzung des Projektes auf eine Crowdinvesting-Kampagne. Neben klassischen Zahlungsarten wird dabei auch die Kryptowährung „Bitcoin” als Zahlungsmitteln akzeptiert. Je nach Ausgang der Kampagne soll die Fuhrparkgröße angepasst werden. Vorerst ist angedacht, mit 50 Autos zu starten, wobei der Fuhrpark sukzessive aufgestockt werden soll. Im Angebot sind drei Modelle unterschiedlicher Größe – konkret E-Fahrzeuge von Renault (Twizy, Zoe und Kangoo). Das Geschäftsgebiet ist in eine innere und äußere Zone unterteilt. Beim Abstellen in letzterer wird eine kleine Gebühr verrechnet, wie ein Sprecher auf APA-Anfrage erläuterte.

Vorerst ist angedacht, mit 50 Autos zu starten, wobei der Fuhrpark sukzessive aufgestockt werden soll. Im Angebot sind drei Modelle unterschiedlicher Größe – konkret E-Fahrzeuge von Renault (Twizy, Zoe und Kangoo). Das Geschäftsgebiet ist in eine innere und äußere Zone unterteilt. Beim Abstellen in letzterer wird eine kleine Gebühr verrechnet, wie ein Sprecher auf APA-Anfrage erläuterte.

Im Rahmen eines Crowdinvesting-Verfahrens werden derzeit die Mittel lukriert. Sollte hier die Mindestschwelle von 100.000 Euro nicht erreicht werden, würden die Kreditgeber das Geld zurückerhalten, hieß es. Dann werde man andere Formen der Finanzierung wählen. Das Projekt solle zwar jedenfalls realisiert werden, könne sich dadurch aber verzögern, wurde betont.

Kooperation mit Wien Energie

Der Energieanbieter besitzt mit rund 550 öffentlich zugänglichen Ladesäulen das größte Ladenetz im Großraum Wien. Bis Mitte 2018 werden zusätzlich in jedem Wiener Gemeindebezirk zehn neue öffentliche Ladestellen errichtet. Bis 2020 werden es insgesamt 1.000 Stück im Stadtgebiet sein. Mit der Kooperation von Wien Energie soll die Ladeinfrastruktur für den Caroo-Fuhrpark sichergestellt werden.

Die Caroo Mobility GmbH ist ein Wiener Start-Up das sich auf elektrisches Carsharing spezialisiert hat. Das Unternehmen wurde im August 2017 von vier Vorarlbergern gegründet. Neben dem E-Carsharing fokussiert sich Caroo auf Shared-Economy-Lösungen und blockchain-basierte Mobility-Systeme.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Elektrischer Carsharing-Anbieter kommt im Sommer 2018 nach Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen