Eine Woche Tempo 140 auf der A1: Bislang keine Temposünder erwischt

Die Überwachung laufe im normalen Ausmaß.
Die Überwachung laufe im normalen Ausmaß. ©APA/ROLAND SCHLAGER
Bereits eine Woche dürfen Verkehrsteilnehmer auf zwei Teststrecken der Westautobahn Tempo 140 fahren. Dabei gab es bislang keine Auffälligkeiten.
Lokalaugenschein auf der A1
Tempo 140 startet

Seit einer Woche gilt auf zwei Abschnitten der Westautobahn Tempo 140. Zum Pilotversuch in Niederösterreich zwischen Melk und Oed (Bezirk Amstetten) meinte Ferdinand Zuser, Leiter der Landesverkehrsabteilung, am Mittwoch: “business as usual”. Es gebe verkehrsmäßig weiterhin keinerlei Auffälligkeiten.

Tempo 140: “Business as usual” auf der A1 in NÖ

Die Überwachung laufe wie bisher im normalen Ausmaß. Die mediale Vorberichterstattung dürfte zu einer “positiven Verunsicherung” der Autofahrer geführt haben – diese halten sich weitgehend genau an das erhöhte Limit, hieß es.

In Oberösterreich, wo es eine Teststrecke zwischen Haid und Sattledt gibt, ließ sich keine Bilanz ziehen: Bei der Autobahnpolizei Haid hieß es, Auskunft dürfe nur die Pressestelle der Landespolizei geben.

Teststrecke in OÖ werde nicht überwacht

Dort wurde aber an die Landesverkehrsabteilung oder das Innenministerium verwiesen. Beide betonten sinngemäß, dass man keine Statistik über Streckenabschnitte führe oder auswerte, laut Ministerium sei das “nicht relevant”.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Eine Woche Tempo 140 auf der A1: Bislang keine Temposünder erwischt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen