Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ehrung für Kinderdorf-Mütter

Landeshauptmann Herbert Sausgruber überreichte am Donnerstag im Landhaus in Bregenz acht engagierten SOS-Kinderdorfmüttern das Verdienstzeichen des Landes. [25.11.99]

In Anwesenheit von Landtagspräsident Manfred Dörler, Landesrat Hans-Peter Bischof und des Dornbirner Bürgermeisters Wolfgang Rümmele erhielt Alfred Rieder, seit 20 Jahren Leiter des Kinderdorfs in Dornbirn, das Große Verdienstzeichen des Landes.

„Die Institution ‚Kinderdorf‘, die heuer ihr 50jähriges Bestehen feiert, kann auf eine erfolgreiche Zeit zurückblicken“, betonte Landeshauptmann Sausgruber in seiner Laudatio, „Tausenden von Kindern, die sonst nie die Geborgenheit einer Familie erfahren hätten, wurde eine Familie gegeben. So haben beispielsweise allein im SOS-Kinderdorf Dornbirn seit der Gründung 1966 mehr als 350 Kinder ein Zuhause gefunden.“

Das Verdienstzeichen des Landes erhielten:

  • Gertrude Clausen (Jahrgang 1946) kam 1973 ins Kinderdorf nach Dornbirn. In diesen nunmehr 26 Jahren betreute sie 15 Kinder.

  • Anna Doblmayr (Jg. 1939) begann 1964 im Kinderdorf als Kinderdorfmutter.
    In den nunmehr 32 Jahren betreute sie insgesamt 17 Kinder. Anna Doblmayr ist seit 1996 in Pension. Für ihre Kinder ist sie durch ihren guten Kontakt nach wie vor eine wichtige Vertrauensperson.
  • Erna Ertl (Jg. 1941) ist seit 1969 in Dornbirn Kinderdorfmutter und betreute insgesamt 21 Kinder. Mit viel Einsatz und Herzlichkeit ist sie ihrer Familie Vorbild, Halt und Mittelpunkt. Besonders viel Liebe und Zuwendung braucht ihr behindertes Sorgenkind. Mit bewundernswerter Kraft und Energie meistert sie diese schwierige Aufgabe.
  • Rosi Gutgesell (Jg. 1949) begann bereits mit 18 Jahren als Kinderdorfmutter im SOS-Kinderdorf zu arbeiten. In diesen 32 Jahren betreute sie 22 Kinder.

    Eine besondere Stärke ist ihre Lernbereitschaft und ihr Bemühen, mit den Angehörigen der Kinder ein gutes Einvernehmen zu pflegen. Dabei werden diese auch in wichtige Entscheidungen, wie etwa Schul- oder Berufswahl, einbezogen.

    (Bild: Archiv)

    zurück
  • VIENNA.AT
  • Vorarlberg
  • Ehrung für Kinderdorf-Mütter
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.