Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Egger distanziert sich von Mölzer-Sager: "Völlig inakzeptabel"

Andreas Mölzer eckte durch "Negerkonglomerat" und ähnlich umstrittene Sager an
Andreas Mölzer eckte durch "Negerkonglomerat" und ähnlich umstrittene Sager an ©APA
Der Vorarlberger FPÖ-Chef Dieter Egger hat nach mehreren Tagen Zögern am Donnerstagabend im ORF Vorarlberg Stellung zu den umstrittenen Aussagen seines Parteikollegen Andreas Mölzer, freiheitlicher Spitzenkandidat bei der EU-Wahl, bezogen.
"Negerkonglomerat"-Sager
IKG will Mölzer-Rückzug
Parteien sind empört
Vergleich mit Drittem Reich

Der Vergleich der Europäischen Union mit dem dritten Reich sei “völlig inakzeptabel”, diese Haltung habe er in Wien auch so deponiert, sagte Egger.

Rücktritt von Mölzer steht im Raum

Bereits seit Tagen hatten Egger in Vorarlberg sämtliche Landtagsparteien aufgefordert, seine Meinung zu den Äußerungen Mölzers kund zu tun.

Zu einem Rücktritt des Parteikollegen wollte der Vorarlberger FPÖ-Klubobmann nichts sagen. Dies sei eine parteiinterne Angelegenheit, so Egger. Dennoch könne man jetzt nicht zur Tagesordnung übergehen.

Mehr zur EU-Wahl finden Sie hier.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Europawahl
  • Egger distanziert sich von Mölzer-Sager: "Völlig inakzeptabel"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen