Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Durch Handy abgelenkt: Auto überschlug sich nach Streifkollision mehrfach

Der Fahrer gab an, auf sein Handy gesehen zu haben und vermutlich deshalb zu weit links gefahren zu sein.
Der Fahrer gab an, auf sein Handy gesehen zu haben und vermutlich deshalb zu weit links gefahren zu sein. ©pixabay.com (Sujet)
In der Nacht auf Montag hat sich der Pkw eines 40-Jährigen nach einer Streifkollision auf der B1 mehrfach überschlagen. Der Fahrer war wohl durch sein Mobiltelefon abgelegt, außerdem war er leicht alkoholisiert.

Nach einer Streifkollision auf der B1 in Bergland (Bezirk Melk) hat sich der Pkw eines 40-Jährigen in der Nacht auf Montag mehrmals überschlagen. Der Wagen blieb laut Polizeiangaben rund 100 Meter von der Unfallstelle entfernt im Straßengraben liegen. Auch das Auto des 32-jährigen Unfallgegners wurde von der Fahrbahn geschleudert.

40-Jähriger war leicht alkoholisiert und schaute aufs Handy

Während der 40-Jährige eine leichte Kopfverletzung erlitt, wiesen der 32-Jährige und seine 28-jährige Beifahrerin keine äußeren Blessuren auf. Alle drei Personen standen jedoch unter Schock und wurden zur Kontrolle ins Landesklinikum Amstetten gebracht, teilte die Exekutive mit.

Der ältere Fahrer habe zudem erklärt, unmittelbar vor dem Unfall auf sein Mobiltelefon geschaut zu haben, weswegen er wohl zu weit links gefahren sei, teilte die Landespolizeidirektion Niederösterreich in einer Aussendung mit. Eine Atemalkoholkontrolle ergab beim 40-Jährigen außerdem eine leichte Alkoholisierung. An beiden Wagen entstand Totalschaden.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Durch Handy abgelenkt: Auto überschlug sich nach Streifkollision mehrfach
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen