„Duell“ stärkt Häupl und Strache

©APA
Aktuelle Umfragewerte können sowohl die Sozialdemokraten als auch die Freiheitlichen zufriedenstellen: Beide legen zu. Die SPÖ, die im Sommer, schon der 30 Prozent-Marke nahe war, liegt laut einer Erhebung des Unique Research-Instituts (für „Heute“) bei 36 Prozent.

Die FPÖ erreicht 32 Prozent. Für die Spitzenkandidaten Michael Häupl und Heinz-Christian Strache bewahrheitet sich damit die Prognose, dass sie von einer Zuspitzung auf ein Duell zwischen ihnen beiden selbst am meisten profitieren.Sozialdemokratische Wähler lassen sich mit dem Hinweis mobilisieren, dass es darum gehe, die jahrzehntealte Vormachtstellung zu retten. Und auch Wienerinnen und Wiener, die sich eigentlich schon von der SPÖ abgewendet haben, aber unter gar keinen Umständen einen Bürgermeister Strache haben wollen, sind nun eher dafür zu gewinnen, doch noch „ein allerletztes Mal“ rot zu wählen.

Umgekehrt profitieren die Freiheitlichen davon, dass sie unter Umständen sogar Platz 1 erobern könnten: Das motiviert ihre Anhänger, aber auch viele andere, die der SPÖ einen Denkzettel erteilen wollen, sie zu unterstützen.

  • VIENNA.AT
  • Wien Wahl
  • „Duell“ stärkt Häupl und Strache
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen