Dschungelcamp Tag 1: "Ich fühl' mich wie im Irrenhaus"

Larissa Marolt und MIchael Wender bestritten die erste Dshcungelprüfung im Dschungelcamp 2014.
Larissa Marolt und MIchael Wender bestritten die erste Dshcungelprüfung im Dschungelcamp 2014. ©RTL
Am Freitag startete die achte Staffel des Dschungelcamps und enttäuschte seine Fans in den ersten Stunden nicht. Vor allem Model Larissa strapazierte die Nerven ihrer Dschungelcamp-Kollegen stark.
Gagen der Kandidaten
Der erste Tag in Bildern

Nach erstem Beschnuppern im Luxushotel ging es für die ersten fünf Kandidaten per Helikopter schon einen Abend früher ins Camp. Vier weitere gelangten via Fallschirmsprung in den Dschungel, nur Mola und Gabby (“Das ist nix für uns Schwarze”) weigerten sich aus dem Flugzeug zu springen.

Selbsteinschätzung der Dschungelcamp-Kandidaten

Schauspieler Winfried Glatzeder freut sich auf ein Abenteuer, das seiner Meinung nach genauso gut sein letztes sein könnte.  Durch die Sendung möchte er einem breiten Publikum zugänglich sein: “Die Kanzlerin hat meinen Film gut gefunden, die wird mich auch im Camp gut finden”.

Julian Stöckl wurde vom Moderatoren-Duo Daniel Hartwich und Sonja Zietlow als Z-Promi beschrieben. Immerhin wäre er bekannter als der 5.000 Euro-Gewinner bei der Millionenshow. Von sich selbst sagt der Designer jedoch: “In Berlin bin ich so bekannt wie das Brandenburger Tor”.

Ein Stolzer Österreicher im Dschungelcamp

Marco Angelini ist definitiv ein Österreicher, der stolz auf seine Herkunft ist. Dennoch musste er sich relativ rasch von seiner Lederhose trennen und in die Dschungelcamp-Kluft schlüpfen. “Ich bin ein ganz normaler Bub aus Österreich”, so seine Selbsteinschätzung.

Sängerin Gabby versuchte vor dem Abflug ins Camp gefühlte zwei Kilogramm Accessoires mitzuschmuggeln und fasste die Sachlage schon vor dem Abflug – bzw. Absprung zusammen: “Die drehen alle durch, ich fühl’ mich wie im Irrenhaus”.

Corinna Drews, die sich selbst nicht auf ihre Ehe mit Schlagersänger Jürgen Drews reduzieren möchte, ist stolz auf ihre früheren schauspielerischen Leistungen: “Ich hatte mal nen ganz guten Marktwert in den 80ern und 90ern”.

Larissa Marolt nervt ihre Mitstreiter

Die erste Folge der achten Staffel im Dschungelcamp hätte genauso gut “50 Shades of Larissa Marolt” heißen können. Die ehemalige Austrias Next Topmodel-Gewinnerin durchlief in den ersten Stunden im australischen Dschungel so ziemlich jede Emotion, die der menschliche Körper zu bieten hat. Außerdem wurde ihr scheinbar auch erst bei ihrer Ankunft im Camp bewusst, dass sie sich im Dschungel befindet: “Ich dachte das wird in einem Studio gedreht”. Immerhin gäbe es aber “Ureinwanderer”, die sich den Dschungel als dauerhaften Wohnsitz auserwählt hätten. So richtige Freunde konnte sie mit ihrer überdrehten und ungeschickten Art jedoch nicht gewinnen. “Larissa ist gerade angekommen, ihr Gehirn aber noch nicht” und “Larissa ist der Fukushima unter den Kandidaten”, kommentierte Moderator Jochen Bendel trocken. Auch Winfried konnte mit der Blondine nicht besonders warm werden und wollte auch ihre Umarmung nicht erwidern: “Lass mich in Ruhe. Mach dein Ding, du hast eine andere Motorik als ich”.

 Wendler und Larissa in der Dschungelprüfung

Die erste Dschungelprüfung mussten Michael Wendler und Larissa Marolt bestreiten. In Interviews vor der Abreise nach Australien gab sich der Schlagersänger selbstbewusst und behauptete keine einzige Prüfung ablegen zu müssen, da ihn die Deutschen dafür viel zu sehr lieben würden. Dennoch blieb ihm die unliebsame Aufgabe schon am ersten Tag nicht erspart, da die Camp-Kandidaten selbst zwei Stars auswählen mussten. Auch Winfried wählte Wendler: “Der frisst alles”.

Die Dschungelprüfung lautete “Schocktherapie” in der den beiden Kandidaten acht Ängste ausgetrieben werden sollten. Zuerst sollten Wendler und Larissa eine Spinne für 30 Sekunden im Mund behalten – während das Model sich weigerte, holte Wendler einen Stern. In einer engen Kiste voller Schlangen konnten sie die Aufgabe, bei der ein Stern zusammengesetzt werden musste, nicht meistern und gingen leer aus: “Der Stern hat einen Fehler!” Im Straußengehege, im Wassertank und beim Schlammballon-Werfen sammelten die beiden sechs Sterne. Das schwarze Ei aß Michael Wendler und sammelte einen Stern – Larissa weigerte sich. Mit acht Sternen im Gepäck kehrten die beiden wieder zurück ins Camp.

Die erste Ausstiegs-Drohung

Trotz erfolgreich überstandener Prüfung drohte Wendler schon am ersten Tag seinen Ausstieg an, sollten keine Duschen aufgestellt werden um die beißenden Ameisen abzuwaschen. “Ich war voller Ameisen und die stachen überall. Das is niveaulos was da abgeht. Wir wurden nach der Prüfung alleine gelassen und mussten unsere Klamotten tragen. Wenn wir bei der nächsten Prüfung auch so behandelt werden, ist das ein Grund für mich den Satz zu sagen ‘Ich bin ein Star, holt mich hier raus'”.

 Zum Abschluss des ersten Tages wurde der Kandidat für die nächste Dschungelprüfung verkündet: Larissa muss erneut Sterne für das Camp sammeln. And the Dschungelcamp must go on..
(JMA)

  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Dschungelcamp Tag 1: "Ich fühl' mich wie im Irrenhaus"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen