Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Drogenkurier und Dealer mit fünf Kilo Heroin verhaftet

Sichergestellt: Heroin und Bargeld
Sichergestellt: Heroin und Bargeld ©BPWien
Die Polizei hat zu Allerheiligen im Westen Wiens fünf Kilo Heroin sichergestellt und einen Nigerianer sowie einen 33-jährigen Deutschen festgenommen, der die Drogen gerade geliefert hatte.

Der Kurier behauptete, als Neo-Arbeitsloser nach dem Quelle-Konkurs das Angebot zu der Botenfahrt angenommen zu haben, nachdem er es 2008 in einer Frankfurter Disco abgelehnt hatte.

200 Euro hätte der 33-Jährige dafür bekommen sollen, wäre nicht in Wien-Penzing Endstation gewesen. Dort schnappte die Polizei (die Außenstelle West des Landeskriminalamts, Gruppe Hottowy) den Drogenkurier, nachdem dieser in Hietzing vergeblich auf den Empfänger der Drogen gewartet und beschlossen hatte, mit seinem Auto noch eine Runde zu fahren. Im Kofferraum fanden sich laut Oberstleutnant Georg Rabensteiner ein Trolley sowie ein Rucksack und darin versteckt drei bzw. zwei Kilo Heroin in einem Straßenverkaufswert von einer halben Million Euro.

Der als Empfänger des Suchtgifts vorgesehene Nigerianer wurde in Hietzing vom Einsatzkommando Cobra nach einem kurzen Fluchtversuch festgenommen. Er hatte – von der Polizei observiert – vor seinem Wohnhaus auf den Lieferanten gewartet, ihn aber knapp verpasst. Bei dem unter dem Spitznamen Nwaba bekannten 30-Jährigen wurden 10.000 Euro sichergestellt, die vermutlich aus Drogengeschäften stammen. Er und der Lieferant wurden in Untersuchungshaft genommen. Die Ermittlungen gehen weiter.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Drogenkurier und Dealer mit fünf Kilo Heroin verhaftet
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen