Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"DriveNow" fährt jetzt auch in Wien: 400 Fahrzeuge zum Start

Neuer Carsharing-Anbieter in Wien.
Neuer Carsharing-Anbieter in Wien. ©DriveNow
Wien ist um einen Carsharing-Anbieter reicher: Am Freitag ist "DriveNow" - ein Gemeinschaftsunternehmen von BMW und Sixt - gestartet. Die Flotte umfasst 400 Fahrzeuge der Marken BMW und Mini. Der Neuzugang setzt auf ein sogenanntes Free-Floating-System, ohne fixe Standplätze.
car2go vergrößert Flotto

Das System ist vergleichbar mit jenem der Daimler-Tochter car2go, die in Wien seit 2012 mit Smart-Zweisitzern am Markt ist. Die Autos können im Geschäftsgebiet auf “normalen” Parkplätzen abgestellt werden. Auf Anmietstationen wie bei den beiden weiteren Konkurrenten zipcar und Flinkster wird verzichtet.

Somit müssen die Fahrzeuge nicht wieder dorthin zurückgebracht werden, wo sie abgeholt wurden. Der Nachteil: Für das DriveNow-Gefährt muss ein Parkplatz gesucht werden.

“DriveNow” neu in Wien

Dieser muss in dem derzeit 81 Quadratkilometer großen Geschäftsgebiet liegen. Es erstreckt sich über die inneren Bezirke, wobei jedoch auch Meidling, Floridsdorf oder die Donaustadt zumindest teilweise dazugehören. Und: Auch am Flughafen ist demnächst eine Anmietung bzw. Rückgabe möglich, wobei es dort einen reservierten Parkbereich gibt.

Eine künftige Erweiterung in die Außenbezirke wird nicht ausgeschlossen, wie bei der Präsentation heute erklärt wurde. Dazu müsste jedoch auch die Flotte aufgestockt werden – was durchaus möglich sei, wenn der Betrieb erfolgreich laufe, wie es hieß. Über die Startphase zeigte man sich bei DriveNow jedenfalls erfreut: Schon 10.000 Kunden haben sich registriert.

Größere Autos als bei car2go

DriveNow-Geschäftsführer Nico Gabriel bezeichnete das neue Angebot als “Premiumprodukt”. Die Autos, so wurde betont, sind größer als bei car2go, auch Cabrios oder SUVs gehören zum Angebot. Dass man auch preislich über dem vergleichbaren Mitbewerber liegt, wurde nicht verschwiegen. Laut DriveNow-Österreich-Chef Robert Kahr beginnen die Tarife ab 34 Cent pro Minute, wobei es auch Rabatt-Pakete gibt. Kosten für Benzin oder Parken sind im Preis enthalten.

DriveNow ist laut eigenen Angaben eines der größten Carsharing-Unternehmen weltweit. In Deutschland ist man in fünf Großstädten unterwegs – am intensivsten in Berlin, wo 900 Autos der Flotte unterwegs sind.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • "DriveNow" fährt jetzt auch in Wien: 400 Fahrzeuge zum Start
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen