Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Drei schwerverletzte Frauen in drei Wochen: Raubserie in Wien - Favoriten

Raubserie in Wien-Favoriten
Raubserie in Wien-Favoriten ©APA (Sujet)
Binnen drei Wochen wurden im 10. Wiener Gemeindebezirk drei Frau von einem Unbekannten überfallen, schwer verletzt und ausgeraubt. Die Polizei geht von einem Serientäter aus.
Frau lebensgefährlich verletzt
Frau auf Triester Straße überfallen
Raubserie in Wien

Drei Frauen sind in weniger als drei Wochen bei brutalen Raubüberfällen in Wien-Favoriten schwer verletzt worden, mittlerweile gingen Ermittler von einem Serientäter aus.

Raubserie in Wien-Favoriten

Der Unbekannte schlug seine Opfer von hinten mit einem Metallgegenstand zu Boden und flüchtete mit der Handtasche, sagte Polizeisprecher Roman Hahslinger am Dienstag. Eine 25-Jährige liegt seit 6. April auf der Intensivstation. Genauere Angaben zum Zustand des Opfers machte das behandelnde Krankenhaus nicht. Die junge Burgenländerin war in der Nacht auf den vorletzten Sonntag (6. April) von einem Passanten mit lebensgefährlichen Verletzungen in der Hardtmuthgasse aufgefunden worden. Hahslinger bestätigte der APA Medienberichte, wonach es sich bei der 25-Jährigen um eine ÖVP-Mitarbeiterin handelt.

Erstes Opfer auf der Triester Straße

Das erste Opfer, das dem Serientäter zugerechnet wird, war eine 24-Jährige, die am 23. März auf der Triester Straße überfallen wurde. Hahslinger verwies gegenüber der APA auf frühere Angaben der Polizei. Laut diesen wurde die Frau plötzlich von einem Mann niedergeschlagen. Sie erlitt bei der Attacke eine Rissquetschwunde unter dem Auge und verlor einen Zahn. Der Täter raubte ihr das Mobiltelefon, die Bankomatkarte sowie Bargeld aus der Handtasche und flüchtete.

Die Frau hatte auf dem Heimweg den Nachtbus versäumt und war deshalb zu Fuß stadtauswärts unterwegs. Nach dem Überfall ging sie noch nach Hause und verständigte erst dann Polizei und Rettung.

Opfer schwer verletzt

Bei dem bisher letzten Überfall am 11. April, ebenfalls in der Nacht in Favoriten, musste das 43-Jährige Opfer laut Hahslinger mit schweren Kopfverletzungen zumindest vorübergehend stationär im Spital behandelt werden. Weitere Angaben zu den Überfällen gab es aus kriminaltaktischen Gründen vorerst nicht.

Den Täter konnten die Opfer bisher nur als männlich und etwa 20 bis 25 Jahre alt beschreiben. Er ist rund 1,70 bis 1,80 Meter groß und war dunkel gekleidet. Gesucht wurde auch die beim letzten Überfall geraubte Handtasche. Die Henkeltasche aus limettenfarbenem Obermaterial ist 39 x 27 x 15 Zentimeter groß. Sie hat ein Hauptfach mit Reißverschluss, verstellbare Tragegriffe und an der Unterseite Applikationen in Leder-Optik.

Polizei rät zur besonderen Vorsicht

Die Polizei riet in diesem Zusammenhang in einer Aussendung zu besonderer Vorsicht. Fußgänger sollten auf dem Nachhauseweg die Umgebung aufmerksam wahrnehmen, aber nicht verängstigt und überkonzentriert sein. Wachsamkeit sei bereits vor dem Aussteigen aus öffentlichen Verkehrsmitteln wichtig, man solle auch nicht Kopfhörer tragen oder telefonieren, außer um sich vom Gesprächspartner zur Sicherheit “nach Hause begleiten zu lassen”. Außerdem empfahlen die Behörden u.a. auch das Taxi oder gut beleuchtete Straßen für den Heimweg.

Für Informationen, die zu dem gesuchten Täter führen, wurden vom Verein der Freunde der Wiener Polizei 5.000 Euro Belohnung ausgelobt. Das Landeskriminalamt Wien nimmt unter der Telefonnummer 0131310 DW 33800 Anrufe entgegen. Die Hinweise werden vertraulich behandelt.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 10. Bezirk
  • Drei schwerverletzte Frauen in drei Wochen: Raubserie in Wien - Favoriten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen