Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Doch keine Höchststrafe nach Dreifachmord im Weinviertel?

Das OLG in Wien muss entscheiden, ob der 55-Jährige lebenslänglich hinter Gitter muss.
Das OLG in Wien muss entscheiden, ob der 55-Jährige lebenslänglich hinter Gitter muss. ©APA/HELMUT FOHRINGER
Nach einem Dreifachmord in einem Anwesen im Weinviertel hat der Anwalt des verurteilten 55-Jährigen das Urteil angefochten. Nun muss das OLG Wien entscheiden, ob der Verurteilte die lebenslängliche Haftstrafe absitzen muss.
OGH bestätigt lebenslage Haft
Lebenslang für 55-Jährigen
Bluttat im Weinviertel

Das Wiener Oberlandesgericht (OLG) entscheidet am Donnerstag, ob es bei lebenslanger Haft für einen 55-Jährigen bleibt, der am 13. Dezember 2018 im Kaminzimmer eines Anwesens im Bezirk Mistelbach seinen Bruder, seinen Vater und seine Stiefmutter erschossen hat. Der Mann hatte im Juli 2019 am Landesgericht Korneuburg wegen Dreifachmordes die Höchststrafe ausgefasst.

Innerfamiliäres Blutbad in Anwesen

Der Schuldspruch ist bereits rechtskräftig, der Oberste Gerichtshof (OGH) hat die dagegen gerichtete Nichtigkeitsbeschwerde in nichtöffentlicher Sitzung zurückgewiesen. Das OLG hat damit nur mehr die Strafberufung von Verteidiger Peter Philipp zu behandeln und nach Gründen zu suchen, die eine Strafminderung rechtfertigen könnten.

Die Bluttat hatte österreichweit für Schlagzeilen gesorgt. Ihr waren innerfamiliäre Meinungsverschiedenheiten über einen nicht genehmigten Einbau eines Speiselifts vorangegangen. Der 92-jährige Vater soll deswegen herumgebrüllt und den späteren Täter beschimpft und mit heftigen Vorwürfen bedacht haben. Als auch noch sein Bruder Partei für den Vater ergriff, begab sich der 55-Jährige ins Erdgeschoß und kehrte mit einer geladenen Schrotflinte ins Kaminzimmer zurück. Damit schoss er zunächst auf den Bruder, anschließend auf seinen Vater und die 87-jährige Stiefmutter. Die Opfer starben an Ort und Stelle.

Mehrere Schüsse gegen Familienmitglieder

Nach den Schüssen verließ der Täter das Gebäude und wartete im Hof des Anwesens das Eintreffen der Polizei ab. Er ließ sich widerstandslos festnehmen. Vor Gericht verantwortete sich der Schütze mit Totschlag. Die gesetzten Handlungen wären auf ihn "hereingebrochen wie ein Unglück. Ich konnte es nicht verhindern", gab er zu Protokoll.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Doch keine Höchststrafe nach Dreifachmord im Weinviertel?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen