Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Die Wiener Linien wurden 2012 von mehr als 2.700 Falschparkern behindert

2012 wurden Bus- und Bimlinien in Wien von mehr als 2.700 Falschparkern behindert.
2012 wurden Bus- und Bimlinien in Wien von mehr als 2.700 Falschparkern behindert. ©Wiener Linien/ Johannes Zinner
Allein in den letzten zwei Wochen wurden Bim- und Buslinien in 54 Fällen durch Falschparker behindert. 2012 sorgten mehr als 2.700 Falschparker für Verzögerungen, 2.100 von ihnen wurden angezeigt. Im Vergleich zum Vorjahr ist dies jedoch eine Verbesserung, den 2011 waren es 2.800 Falschparker, die die Weiterfahrt blockierten.
Falschparker-Bilanz 2011

Falschparker versperren Öffis den Weg und sind häufig der Grund, warum Bus und Bim unplanmäßig stoppen müssen. In Wien ist das 2012 mehr als 2.700 Mal der Fall gewesen. Diese Bilanz im Detail: Die Wiener Linien zählten mehr als 2.100 Anzeigen und Abschleppanträge, wie in einer Aussendung am Sonntag mitgeteilt wurde. In 630 Fällen war das Abschleppen nicht notwendig, da das Auto entweder rechtzeitig umgeparkt wurde oder die Feuerwehr das Fahrzeug so versetzen konnte, dass die Öffis wieder freie Fahrt hatten.

Falschparker behindern die Wiener Linien

Die Verkehrsbetriebe lieferten auch aktuelle Zahlen: Allein in den vergangenen zwei Wochen haben 54 Falschparker den öffentlichen Verkehr behindert. “Ein einziges falschgeparktes Auto kann eine stark frequentierte Straßenbahnlinie für bis zu 40 Minuten lahmlegen und so zu Verspätungen für Tausende Fahrgäste führen”, mahnte Wiener-Linien-Geschäftsführer Eduard Winter.

Parksünder werden zur Kasse gebeten

Die Parksünder sorgen aber nicht nur für Verspätungen im Öffi-Betrieb, sie müssen auch mit mehreren Hundert Euro an Kosten rechnen. Für eine Stunde Einsatz verlangt die Feuerwehr laut Wiener Linien rund 220 Euro. Dazu kommt zumeist eine Verwaltungsstrafe. Zudem verrechnen die Verkehrsbetriebe die Überstunden ihres Personals. Zur Veranschaulichung: Im Vorjahr mussten Mitarbeiter mehr als 180 Mal Überstunden aufgrund von Falschparkern leisten.

Auf Twitter warnen die Wiener Linien, wenn es durch Falschparker zu Verzögerungen kommt. Alle Infos zum Thema Parken in Wien finden Sie in unserem Special. (APA/ Red.)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Die Wiener Linien wurden 2012 von mehr als 2.700 Falschparkern behindert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen