Die Locations am Waves Vienna 2013: In diesen Clubs herrscht der Beat

Verschiedenste Acts sind heuer am Waves vertreten, etwa Velvet Two Stripes.
Verschiedenste Acts sind heuer am Waves vertreten, etwa Velvet Two Stripes. ©Waves Vienna/Press
Sich treiben lassen zwischen den Clubs - das ist vom 3. bis 6. Oktober wieder beim Waves Vienna möglich. Die dritte Ausgabe des Popfestivals wartet heuer mit mehr als 100 Alternative-Acts aus dem In- und Ausland auf, in der bewährten Mischung aus bekannten Künstlern und Newcomern.
Absagen am Waves Vienna
Buntes Line-Up heuer

Auch das Generalthema “East Meets West” bleibt unverändert, es wird heuer aber noch konsequenter gelebt. Denn das Waves Vienna wird um das Waves Bratislava erweitert.Wien/Bratislava. Am 5. Oktober, also am Samstag, wird die benachbarte Hauptstadt bespielt – an insgesamt sieben Locations. Am Start sind vor allem slowakische Acts, etwa die junge Sängerin und Songwriterin Katarzia.

Mit dem Hinweis “never mind the language gap” wird sie auf der Homepage des Waves-Festivals auch jenen empfohlen, die nicht Slowakisch können. Zwischen Wien und Bratislava werden jedenfalls an dem Tag zwischen 19.00 und 4.00 Uhr Shuttle-Busse verkehren.

Zahlreiche Loactions beim Waves

Der Löwenanteil des Club- und “Showcase”-Festivals findet aber naturgemäß wieder in Wien statt. Der Wave-Boulevard wird aus insgesamt 16 Bühnen entlang des Donaukanals bzw. im zweiten Wiener Gemeindebezirk bestehen, also etwa aus dem Flex, dem Fluc, dem Badeschiff, dem Odeon, der Urania oder der Pratersauna. Ein klassisches Eröffnungsevent gibt es heuer nicht, da die Anzahl der Veranstaltungen und Locations ohnehin sehr groß ist, wie man beim Veranstalter betont.

Das musikalische Spektrum reicht erneut von quasi klassischem Indie-Rock&Pop bis hin zu den Spielarten elektronischen Musizierens. Im Line-up sind unter anderem zu finden: Die Noise-Rocker Japanther aus New York, die ebenfalls nicht leisen dänischen Punker Iceage, die Ringo Jets aus der Türkei, Slut aus Deutschland, die eher experimentellen Mum aus Island oder die Tanzmusik-Acts Nathan Fake (GB) und Dream Koala (F). Ein weiterer Schwerpunkt liegt zudem auf Bands aus Slowenien und Belgien, wobei sich die gleichzeitig stattfindende Waves Music Conference unter anderem den Musikmärkten und -szenen dieser Länder widmen wird.

Verschiedene Künstler in Wien

Eine der weitesten Anreisen müssen CSS absolvieren. Die ausschließlich aus Frauen bestehende Band aus Brasilien verweist schon in ihrem Namen darauf, dass sie nicht auf ihr Äußeres reduziert werden wollen. CSS steht für “cansei de ser sexy”, was auf Deutsch so viel heißt wie “keine Lust mehr, sexy zu sein”. Erfolgreich sind sie jedenfalls – mit ihrer sich zwischen Rock, Punk und New Wave bewegenden Musik. Ihr neues Album “Planta” ist soeben erschienen.

Nicht mit dabei sind The Electric Soft Parade, die englische Band rund um die Brüder Alex und Thomas White hatte unlängst ihre Absage bekannt gegeben. Ihr Wien-Debüt wird beim Festival die exzentrische schwedische Singer-Songwriterin Frida Hyvönen geben.

Heimische Acts ebenfalls am Festival

Nicht zu vergessen die zahlreichen Acts aus Österreich, wobei durchaus eine Art Werkschau des heimischen Musikschaffens zu erwarten ist: Das Waves Vienna werden unter anderem Kreisky, Attwenger, The Beth Edges, I-Wolf and The Chainreactions, Mika Vember oder Velojet beehren. Eine Absage war jedoch ebenfalls bereits zu verschmerzen. Die US-Band Kingsfoil hat ihre Europatournee und damit auch ihren Waves-Auftritt abgesagt.

Fans der Vorabendserie “Malcolm mittendrin” müssen somit auf ein Wiedersehen mit ihrem TV-Helden – Malcolm-Darsteller Frankie Muniz ist Drummer der Band – verzichten.

(APA/Red.)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Die Locations am Waves Vienna 2013: In diesen Clubs herrscht der Beat
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen