Die ersten Highlights der Viennale

Die ersten Filmhighlights der Viennale
Die ersten Filmhighlights der Viennale ©Viennale
Die Viennale ist bereits im vollen Gange und begeistert die Filmfans. Trotz der leider weniger erfreuliche Nachricht, dass Genesis P-Orridge Wien nicht besuchen wird, ist die Stimmung durchgehend positiv.
Ansturm auf Tickets
Die Eröffnungsparty
Stargast Belafonte
Harry erkundet Wien

Der Viennale ging ein Stargast abhanden: Genesis P-Orridge hat den Aufenthalt in Wien aus gesundheitlichen Gründen abgesagt. Totzdem tut das der Stimmung keinen Abbruch.

Die Viennale ist im vollen Gange

Das Filmfestival in Wien hat schon jetzt die ersten Highlights. Die Viennale startete mit herzerreißenden Liebesgeschichten, kreativen Indie-Filmen und Action Movies der alten Schule.

Am Donnerstag, den 20. Oktober ging die Viennale mit “Le Havre”, einem Film von Aki Kaurismäkis, in die 49. Runde. Da der Andrang so hoch war wurden zwei zusätzliche Vorstellungen am 26. Oktober und 2. November in das Programm gefügt. Eine echte Überraschung war bisher der Film “The Future” von Miranda July, der die Geschichte eines Paares erzählt, dass sich Gedanken über die Zukunft macht. Ein traurig und zugleich schöner Film, den es sich zu sehen lohnt. Auch “Melancholia” von Lars von Trier, der im Vorfeld für negative Schlagzeilen sorgte, ist durchaus sehenswert. Der bildgewaltige Streifen handelt von der Beziehung zweier Schwestern zueinander, der Trostlosigkeit und dem Untergang der Welt. Von Trier erzählt in beeindruckender Weise die Geschichte über Depression und Traurigkeit. Dabei glänzt vor allem Kirsten Dunst in der Hauptrolle.

Ein echtes Highlight der Viennale bisher war jedoch “Drive” von Nicolas Winding Refn. Der rasante Action Streifen zieht die Zuseher von der ersten Sekunde an in den Bann. Die Story über den Stuntman “Driver”, der in der Nacht zum Komplizen von Bankräuber wird, beginnt ruhig und wird dann plötzlich überrachenderweise zum einem Thriller, mit einem überraschenden Plot. Von der Story, einem überzeugenden Ryan Gosling bis hin zur Kameraführung ist der Film ein absolutes Muss für Filmfans.

Wo ist der Trailer?

Eine Frage stellt man sich bei jedem Film unweigerlich: “Wo ist der Trailer”. Groß angekündigt und mit David Lynch in der Regie, wird der Viennale Trailer in diesem Jahr scheinbar nicht vor jedem Film gezeigt. Der Grund für diese Entscheidung von den Veranstaltern ist unbekannt.

Ein Drittel der 49. Viennale ist um und auch die restlichen Tage dürften die Besucher mit noch ausstehenden Filmen und Dokumentationen begeistern.

  • VIENNA.AT
  • Kultur
  • Die ersten Highlights der Viennale
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen