Deutsche Bildungsministerin will mehr Ausländer ins Land lassen

Die deutsche Bildungsministerin Annette Schavan will ausländischen Fachkräften den Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt erleichtern. Auch Arbeitgeber-Präsident Dieter Hundt plädierte für großzügigere Regelungen.

Schavan sagte in einem am Dienstag veröffentlichten Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“: „Deutschland muss ganz klar machen, dass wir an ausländischen Talenten sehr hohes Interesse haben“. Unter anderem müssten ausländische Hochschulabsolventen direkten Zugang zum Arbeitsmarkt erhalten.

Das deutsche Einwanderungsrecht war allerdings gerade erst am 14. Juni neu gefasst worden. Dabei wurden nur sehr begrenzte Erleichterungen beschlossen.

Arbeitgeber-Präsident Hundt sagte vor Journalisten: „Ein Verzicht auf den Zuzug ausländischer Arbeitskräfte wäre für die deutsche Wirtschaft tödlich“. Deutschland müsse sicherstellen, dass es „im Wettbewerb um die klügsten Köpfe erfolgreich mithalten kann“. Dazu reiche das Potenzial an inländischen Arbeitskräften – auch bei vermehrten Anstrengungen zur Qualifizierung – nicht aus. Deutschland benötige deshalb rasch und „in beträchtlichem Umfang qualifizierte ausländische Arbeitskräfte“.

Das Zuwanderungsrecht müsse weiter gelockert werden, etwa durch die Absenkung des für eine Aufenthaltsberechtigung verlangten Jahres-Mindesteinkommens von mehr als 80.000 Euro. Dieser Schritt ist nach den Worten von Hundt notwendig, um ausländische Studenten nach dem Examen in Deutschland halten zu können.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Deutsche Bildungsministerin will mehr Ausländer ins Land lassen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen