Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Der Wunsch nach einem guten Leben für alle

"zfrida" ist Autor Dieter Koschek, Mitarbeiter von "Gestalte die Zukunft"
"zfrida" ist Autor Dieter Koschek, Mitarbeiter von "Gestalte die Zukunft" ©Edith Rhomberg
„Gestalte die Zukunft“ ist ein Impulsgeber für die Kunst des neuen Zusammenlebens.
Gestalte die Zukunft

Dornbirn. Was seit vielen Jahren ganz munter plätschert, schlägt jetzt endlich Wellen. Und das vor allem auch mit dem 2016 erschienen Buch „Projekte schlagen Wellen“. Darin zeigt der in Dornbirn wohnhafte Dieter Koschek (62) Alternativen am Bodensee auf. Ihm schwebt vor, dass sich die Gegend vom provinziellen Dasein zu einer Modellregion entwickelt. Koschek, der in Wasserburg im Bioladen und Kulturcafé Eulenspiegel mitarbeitet, kennt die Orte rund um das Bodenseeufer von Kindheit an. Die Heimat liegt ihm, wie auch dem Schriftsteller Peter Renz (68) am Herzen.

Fortschrittbesessene Weltbürger brauchen keine Heimat, denn die früher einmal überschaubare heimatliche Umgebung hat sich längst ins Globale verflüchtigt, schreibt Renz in seinem Buch „Heimat. Ausflug in ein unbekanntes Land“. Die Aktivisten der Jugendzentrumsbewegung in den 1970er Jahren hingegen, denen auch Koschek angehörte, hatten keine Lust, ihre Zukunft nur den anderen zu überlassen. „Wir begannen, unseren Lebensraum mit Eigenermächtigung und Selbstorganisation zu gestalten und damit auch unsere Dörfer und Kleinstädte zu erneuern“, erzählt Dieter Koschek, der im Übrigen nie damit aufgehört hat, den Blick in eine wünschenswerte Zukunft zu richten.

Gestalte die Zukunft

Seine eigene Zukunft gestalten, wer möchte das nicht? „Genau jetzt ist die Zeit reif dafür“, sagt Koschek, der soziale Bewegungen nicht nur befürwortet, sondern gleich mehrere tatkräftig unterstützt und miteinander vernetzt.

„Tut was“ ermuntert er gerade auch junge Leute, denen etwas an einer lebenswerten, weitgehend selbstbestimmten Zukunft für sie und ihre Kinder liegt. Der Impulsgeber für die neue Kunst des guten Zusammenlebens im WandelRaum Bodensee ist brandneu erschienen. Er gibt Anregungen dafür, wie ein gutes Leben für alle gelingen kann. Begriffe der neuen Kultur, wie “Repair Café”, „Gemeinwohlökonomie“, „Teil der Natur sein“, “Permakultur”, „Bürgerbeteiligung“, „Die Zukunft denken“, „Nachbarschaften“ und viele mehr, schlagen Wellen und mehr in der gesamten Region.

Die Broschüre „Gestalte die Zukunft“ ist auch kostenlos erhältlich bei ALLMENDA Social Business eG, Bildgasse 10, 2. Stock – DI MI DO 9-12 Uhr.

Weitere Informationen unter www.wirundjetzt.org

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Dornbirn
  • Der Wunsch nach einem guten Leben für alle
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen