Der jährliche Schmaus mit dem „Clupea harengus“ der am Aschermittwoch ausgelacht hat, erzählt Max von Merlot!

Der jährliche Schmaus des Herings…

Der jährliche Schmaus mit dem „Clupea harengus” der am Aschermittwoch ausgelacht hat, erzählt Max von Merlot! 

Ausgelacht hat der Fasching 2010, und nun hängt in den meisten Fällen der Hering im Eck am Hacken. Die Mainstreamköche schwimmen gegen den Strom der Fastenzeit und servieren in unzähligen Gängen massenhaft Kalorien.

Unter dem Motto: „Fasten ist eine schwerwiegende Sache” In den Nobeladressen und Edelbeiseln steht der eigentliche Star des Tages, der Hering, nur noch als „Beiwagerl” auf der Karte. Kaviar, Krebs und König Hummer stehlen dem traditionellen Aschermittwochklassiker die Show. Ein sanfter fischiger „Schmauszug” durch das Angebot von Hummer, Hering und Co, am fischigsten Mittwoch des Jahres, vom Sterne-Koch  im Park über das Marchfeld nach Fischamend bis in denn 19den, mit gesunder bodenständiger Eitelkeit!

Am Ring: Fasten auf Japanisch  ab 18.00 Uhr!
Im Unkai im Wiener Ana Grand lassen einen am Mittwoch nur die gerollten  Sachen kalt: Die jMeisterköche schenken gleich vom Start weg kräftig ein, nämlich mit Dobi Mushi – das ist eine klare Suppe mit Steinpilzen, und Hühnerfleisch sowie Garnelen. Am Grill geht’s mit Rindsfilets, Meeresfrüchten oder Huhn Teryaki doch sehr heiß her. Die Garnelen, die ganz großen werden ebenso gebacken wie der Weißfisch. Für Vegetarier stehen Buchweizennudeln mit grünem Teepulver oder Gemüsevariation mit Tofu auf dem Programm.
Unkai im Grand Hotel, Kärntner Ring 9, Tel. 01 51580 – 9910

Schafkäse am Aschermittwoch trifft Wolfsbarsch!
Im Zwei-Sterne Restaurant Steirereck hat man die Qual der Wahl: Als Einleitung werden drei Schmankerln angeboten: Muschelspieß oder Garnelenstücke mit Karfiolröschen und Kräuterdressing oder Erdäpfelbrot mit feinem Kaviar. Der nächsten Gang: Pestorahmsuppe mit Flusskrebsen, Thunfischrisotto oder Nuss-Lachs Palatschinke mit einem Salat von Erbsenschotten. Auch bei den weiteren Gerichten wird man nicht verschont den ab 19.00 Uhr geht es auch hier los: Mit Wolfsbarsch auf Schafkäse und  Paradeiservinaigrette oder der Teufel der Meere mit Blattspinat oder ein Snapper in Red mit Spargel in Grün.
Steirereck im Stadtpark, 1030 Wien, Heumarkt 2a, Tel. 01 7133168

Wiener Gastlichkeit  triff auf „Fischiges” am Aschermittwoch!
Prilisauer – Ein Klassiker, ob in der Gaststube oder im winterfesten Gartensalettl, hier kommt jeder auf seinen „Fisch”!  Seit 128 Jahren werden am Aschermittwoch ab 16.Uhr die Feinschmeckgaumen traditionell verwöhnt. Ein Treffpunkt für alle Generationen am Stand Rand von Wien.
Prilisauer, 1140 Wien, Linzerstraße 423, Tel. 01/9793228

Der „Herrgott” segnet hier die Fische!
Pfarrwirt – Feinstes aus Meer, See, Fluss und Bach verspricht der Küchenkaplan  Alexander Mayer. Die Genusspredigt wird im klassischen bodenständigen wie auch kreativen Bereich abgehalten, und dies verspricht echte Schmausstimmung, am Pfarrplatz. An 11.00 Uhr geht’s so richtig los!
Pfarrwirt, 1190 Wien, Pfarrplatz 5, Tel. 01 3707373

In Fischamend kein Platz für Mainstream!
Merzendorfer, so heißt die diese traditionsreiche Adresse für fischige Bodenständigkeit! Wildfang aus dem Neusiedlersee statt eintöniger Produkte – Mainstream. Aal und Zander und alle anderen, ab 18.00 Uhr!
Merzendorfer, Fischamend Hainburger Straße 1, O2232 76314.

 

Autor: max von merlot Bild:genussland

  • VIENNA.AT
  • austria.com Coops Lokalführer
  • Der jährliche Schmaus mit dem „Clupea harengus“ der am Aschermittwoch ausgelacht hat, erzählt Max von Merlot!
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen