Der Flughafen Wien-Schwechat konnte 2013 Gewinn und Umsatz steigern

2013 war finanziell gesehen ein gutes Jahr für den Wiener Flughafen.
2013 war finanziell gesehen ein gutes Jahr für den Wiener Flughafen. ©Vienna Airport
Der Flughafen Wien-Schwechat konnte 2013 sowohl Umsatz als auch Gewinn steigern. Einen leichten Rückgang gab es jedoch bei den Passagieren. 2014 wird weiter investiert, um den Flughafen attraktiver zu machen.
Fernzuganbindung in Planung
Schnell und günstig zum Flughafen
Niki will Abu Dhabi anfliegen
Im Stundentakt zwischen Wien und Frankfurt
Rechtsstreit mit Ex-Vorstand
Weniger Passagiere, mehr Fracht

2013 setzte der Flughafen Wien 622 Millionen Euro um, das ist ein Plus von 2,4 Prozent. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) legte um 9,1 Prozent auf 241,5 Millionen Euro zu, das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) um 3,8 Prozent auf 112,1 Millionen Euro, teilte das Unternehmen am Dienstag ad hoc mit. Vor Steuern (EBT) blieben dem Airport 96,8 Millionen Euro (+3,2 Prozent), der Nettogewinn stieg um 1,3 Prozent auf 73,3 Millionen Euro.

Das Management will die Dividende für 2013 auf 1,30 Euro je Aktie erhöhen, nach 1,05 Euro für das Jahr 2012. Am 5. Mai soll das die Hauptversammlung absegnen.

Gewinn und Umsatz: Prognose für 2014

Für 2014 rechnet der Flughafen mit einer Umsatzsteigerung auf 630 Millionen Euro und einem Ebitda von mehr als 240 Millionen Euro. Das Nettoergebnis soll sich auf mehr als 75 Mio. Euro belaufen, die Nettoverschuldung soll weiter auf unter 600 Mio. Euro sinken. 2013 betrug diese 633,4 Mio. Euro (-12 Prozent).

Grund für den positiven Ausblick ist die erhoffte Zunahme der Passagierzahlen von 1 bis 3 Prozent. 2013 gab es da einen Rückgang von 0,7 Prozent auf 21.999.926 Fluggäste. Die Anzahl der Starts und Landungen schrumpfte um 5,5 Prozent, das Frachtaufkommen legte um 1,6 Prozent auf 256.194 Tonnen zu und der Sitzladefaktor stieg um 1,9 Prozentpunkte auf 74,8 Prozent. Bei den Flugbewegungen geht das Management für heuer von einer stabilen Entwicklung (-1 bis +1 Prozent) aus.

Check-in-3 kostete 725 Millionen Euro

Zum Skylink-Terminal, das inzwischen “Check-in-3” heißt, bekräftigte der Flughafen, dass die Kosten “aus heutiger Sicht” bei unter 725 Millionen Euro liegen dürften. Die Kosten für den Zubau waren über die Jahre um hunderte Millionen auf bis zu 830 Millionen Euro hochgeschnellt.

Der Skylink hinterließ auch 2013 Spuren in der Flughafen-Bilanz: Im Segment Airport schrumpfte deswegen das operative Ergebnis, die Investitionen des Unternehmens verringerten sich auf 72,9 Millionen Euro – dies wegen Einsparungen und Rechnungskorrekturen sowie auch im Zusammenhang mit einer Schiedsgerichtsentscheidung gegen einen Auftragnehmer betreffend Skylink, wie der Airport erklärte.

2014 wird in Bahnhof investiert

2014 will der Flughafen wieder rund 110 Millionen Euro investieren. Unter anderem soll der Bahnhof fertiggestellt werden. Durch eine Fernzuganbindung will man den Flughafen Wien-Schwechat attraktiver machen. (APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Der Flughafen Wien-Schwechat konnte 2013 Gewinn und Umsatz steigern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen