Der Fahrrad-Selbst-Check: So starten Sie sicher in den Frühling

Ein Radfahrer genießt nahe der Reichsbrücke die ersten Sonnenstrahlen - hoffentlich mit einem voll funktionellen Fahrrad
Ein Radfahrer genießt nahe der Reichsbrücke die ersten Sonnenstrahlen - hoffentlich mit einem voll funktionellen Fahrrad ©Hans Punz/dapd
Zahlreiche Österreicher sind echte Fahrrad-Fans: Im März werden einer Studie zufolge doppelt so viele Radfahrer auf den Straßen unterwegs sein wie im Februar. Doch damit ihr Drahtesel auch frühlingsfit ist, sollten Sie ihn einem Sicherheits-Check unterziehen.
radwerkstatt eröffnet

Der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) hat eine Radfahrer-Studie in Auftrag gegeben, welche die große Beliebtheit des Zweirads in Österreich belegt – vor allem, wenn es wieder wärmer wird. Doch nach den langen Wintermonaten, in denen viele ihr Rad weniger genutzt oder gar monatelang weggestellt haben, rät der VCÖ zum gründlichen Fahrrad-Check.

Nach der Winterpause: Fahrrad checken!

Beim Selbst-Check sollten Radfahrer folgende sieben Punkte durchgehen, um sicher in den Frühling zu starten:

  • Sind die Bremsseile richtig eingestellt?
  • Sind die Bremsgummis in gutem Zustand?
  • Funktioniert die Beleuchtung?
  • Ist die Kette gut geölt?
  • Ist ausreichend Luft in den Reifen?
  • Ist der Sattel richtig eingestellt?
  • Sind alle Schrauben fest?

Wer mit seinem Fahrrad nach diesem Check Hilfe brauchen sollte, kann sich übrigens vertrauensvoll an die neu eröffnete “radwerkstatt” in Wien wenden.

Mehrzahl der Haushalte hat Räder

Die Untersuchung zeigt übrigens auch, wer in Österreich besonders umweltfreundlich unterwegs ist: Die Vorarlberger Haushalte besitzen mit 85 Prozent die meisten Fahrräder. Schlusslicht sind die Wiener mit nur 61 Prozent. Insgesamt kommt Österreich auf 2,75 Mio. Haushalte in deinen mindestens ein Fahrrad vorhanden ist –  oft sind es sogar mehrere Räder.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Der Fahrrad-Selbst-Check: So starten Sie sicher in den Frühling
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen