Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Demos gegen Akademikerball in Wien und Burschenschafterball in Linz geplant

Proteste gegen den Akademikerball sind auch heuer wieder zu erwarten
Proteste gegen den Akademikerball sind auch heuer wieder zu erwarten ©APA
Es wird wieder mobil gemacht gegen Akademikerball und Co.: Die Initiativen Offensive gegen Rechts sowie Linz gegen Rechts planen Demonstrationen gegen die am 3. und 4. Februar stattfindenden Burschenschafterbälle in Wien und Linz.
Bei der Akademikerball-Demo
Ruhige Demo im Vorjahr

“Wir demonstrieren gegen den Burschenschafterball, um erneut ein deutliches Zeichen gegen Rechtsextremismus zu setzen”, erklärten Aktivisten der Offensive gegen Rechts am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Wien.

Fixpunkt der Offensive gegen Rechts: Demo gegen Akademikerball

Die Demonstration gegen den “Akademikerball” (der von der FPÖ ausgerichtete ehemalige WKR-Ball der Burschenschafter) in der Wiener Hofburg zählt inzwischen zu einem alljährlichen Fixpunkt der Offensive gegen Rechts. Am Rande der Demo kam es in den vergangenen Jahren immer wieder zu gewalttätigen Auseinandersetzungen mit der Polizei und teils auch zwischen Demonstranten und Ballbesuchern. Die diesjährige Demonstrationsroute soll am 3. Februar ab 17.00 vom Treffpunkt Schottentor vor der Wiener Universität über die Wipplingerstraße, Tuchlauben und Brandstätte zum Stephansplatz führen. Titel der Veranstaltung: “Burschiball anfechten! Solidarität statt Hetze!”

Motivation für die Demonstration in Wien

“Der Akademikerball ist die Spitze eines Eisberges und bringt die Salonfähigkeit von Rechtsextremismus in Österreich einmal im Jahr auf den Punkt”, erklärte Magdalena Augustin vom Bündnis Offensive gegen Rechts die Motivation für die Demo. “Mit der FPÖ sitzt eine Partei im Parlament, die in ihrer rassistischen Polemik kaum zu überbieten ist, die offen mit rechtsextremen Kreisen zusammenarbeitet und Sexismus, Antisemitismus und Homophobie in den eigenen Reihen toleriert. Dass genau diese Gesellschaft seit Jahrzehnten ihre Gesinnung in der Wiener Hofburg abfeiern kann, verdeutlicht die Verharmlosung jener menschenverachtender Ideologien und der FPÖ”, so Augustin.

Das Bündnis wies im Rahmen seines Demoaufrufs zudem auf eine verstärkte Gewaltbereitschaft der rechtsextremen Szene in den letzten Monaten und Jahren hin: “Körperliche Übergriffe auf und Drohungen gegen Antifaschisten sind fast schon zur Normalität geworden. Auch Flüchtlingsunterkünfte und Gedenkorte wie jüdische Friedhöfe werden immer wieder das Ziel von Attacken. Das alles geht einher mit einer gezielten sprachlichen Eskalation vonseiten jener Klientel, die auf diesem Ball tanzt.” Dagegen wolle man auftreten, hieß es.

Auch gegen Burschenbundball in Linz wird protestiert

Nach dem Akademikerball in Wien werde tags darauf am 4. Februar auch gegen den Burschenbundball in Linz demonstriert, teilten die Initiatoren mit. Dort organisiert die Initiative Linz gegen Rechts den Umzug, der um 16.15 Uhr beim Treffpunkt Musiktheater/Volksgarten starten soll. In Linz will man unter anderem den “Sozialabbau” durch die oberösterreichische ÖVP-FPÖ-Landesregierung in den Fokus der Öffentlichkeit rücken.

>>Mehr zum Akademikerball

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Demos gegen Akademikerball in Wien und Burschenschafterball in Linz geplant
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen