Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Das Wiener Straßenbahnmuseum wird zum Verkehrsmuseum umgebaut

Das Straßenbahnmuseum wird umgebaut.
Das Straßenbahnmuseum wird umgebaut. ©APA
Bis Herbst 2014 soll das Wiener Straßenmuseum zum "Verkehrsmuseum" umgebaut werden. Aber nicht nur räumlich wird etwas verändert, sondern auch inhaltlich: Es sollen weniger Fahrzeuge gezeigt werden, dafür soll es mehr zeitgeschichtliche Einbettung geben.
Museum wird umgebaut
Historische Fotos der Wiener Linien

Auf vier Hallen verteilen sich die Oldtimer-Schätze der Wiener Linien. Von Pferdetramways bis zum Linienbus, der beim Einsturz der Reichsbrücke 1976 in die Donau gekracht ist, reicht das auf 7.500 Quadratmeter untergebrachte Sortiment. Von den rund 100 Fahrzeugen sollen nach der Neueröffnung dann nur noch etwa 40 ausgestellt werden, so ein Wiener-Linien-Sprecher auf APA-Nachfrage. Der Rest kommt ins Depot. Man wolle selektiver auswählen und die präsentierten Garnituren auch variieren können – etwa für Schwerpunktausstellungen, hieß es.

Mehr Besucher für Straßenbahnmuseum in Wien

Die historische Remise im dritten Bezirk hat zuletzt nicht mehr als 2.000 bis 3.000 Besucher pro Saison angezogen. “Wir wollen diesen Wert vervielfachen”, so der Sprecher. Das soll einerseits durch die ganzjährige Bespielung – das Straßenbahnmuseum war bisher nur im Sommerhalbjahr geöffnet – gelingen und andererseits durch ein thematisch breiteres Konzept.

Statt nur ausrangierte Busse und Bims zu bewundern, werden die Besucher künftig durch 18 Themeninseln geführt, welche etwa die Rolle des Schaffners, die Historie des U-Bahn-Baus, die Auswirkungen der Öffis auf das Freizeitverhalten oder den Wiederaufbau des Netzes nach dem Zweiten Weltkrieg beleuchten werden.

Umbau des Museums kostet Millionen

Multimediale Inhalte, ein U-Bahn-Simulator und die Möglichkeit, das Innere die alten Fahrzeuge zu erkunden, sollen das neue Verkehrsmuseum auch für Familien, Schüler und Touristen interessant machen. Für den Umbau ist ein einstelliger Millionenbetrag vorgesehen. Genau lasse sich die Summe noch nicht beziffern, da noch einige Ausschreibungen laufen, argumentierte der Sprecher. Die Wiedereröffnung ist für Herbst 2014 geplant. (APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 3. Bezirk
  • Das Wiener Straßenbahnmuseum wird zum Verkehrsmuseum umgebaut
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen