Cro im Interview: "Ich bin der schlechteste Erwachsene"

Cro legt ein neues Album vor.
Cro legt ein neues Album vor. ©APA
Wenn Cro auf der neuen Platte "Melodie" über sein inneres Kind sinniert, nimmt man das dem Rapper mit der Pandamaske ab. Zwar hat der Mittzwanziger in den letzten Jahren so ziemlich alles im (deutschsprachigen) Popbusiness erreicht. Abgebrüht ist Cro deshalb allerdings nicht: "Ich bin immer noch ein Hans-guck-in-die-Luft", so der Rapper im Interview.

Cro alias Carlo lässt in seinen Antworten nach wie vor jugendliche Unbekümmertheit durchschimmern. “Ich leb’ so in den Tag. Aber natürlich muss ich mich jetzt aufraffen, muss pünktlich sein und Entscheidungen treffen”, resümiert der deutsche Musiker über die Veränderungen in seinem Leben, seit er mit dem Album “Raop” und Singles wie “Easy” oder “Einmal um die Welt” vor gut zwei Jahren die Charts eroberte.

Nach eigenem Empfinden sei er aber noch “locker genug mit meiner kindlichen Art”, wie er auf einer Couch in einem Wiener Hotel lümmelnd erzählt. “Wenn etwas schief läuft, nehm’ ich das nicht so ernst.”

Cro eroberte die Charts

Misserfolge standen bis dato aber nicht an der Tagesordnung für den Rapper. Stattdessen wurden “Einsen” in den Charts gesammelt, Auszeichnungen entgegengenommen und vor Tausenden Menschen live konzertiert. “Einsen sammeln macht Spaß”, grinst Cro auf seine Hit-Singles angesprochen. Und schiebt dann das für ihn typische, verspielte Understatement nach: “Ich kann nichts dafür, ich hab die Songs nur gemacht.” Somit habe er vielmehr den “Radio- und Promo-Menschen” zu danken – und natürlich seinen Fans.

Diesen schenkt Cro mit dem neuen Album vierzehn neue Songs, die an der erprobten Erfolgsformel festhalten und erneut entspannten, deutschsprachigen Rap mit feiner Indie-Würze servieren. Allenfalls wurden die Gitarreneinflüsse etwas zurückgefahren, während sich dezente Funk- und Soul-Schnipsel ausbreiten. “Es hat sich nicht viel verändert”, untermauert Cro selbst diesen Eindruck. “Ich habe aber natürlich versucht, geile Reime zu benutzen und die Beats feiner auszubauen. Aber sonst war es ähnlich.”

Sommergefühl mit neuem Album

Inhaltlich regiert ein sommerliches Lebensgefühl, das für Käufer der Limited Edition zusätzlich durch ein Badetuch bekräftigt wird. “Das ist doch gut. Alle gehen damit ins Freibad und hören Musik”, umreißt Cro die Idee dazu. Oder man hat es für die etwas andere Album-Release-Party mit im Gepäck, wird “Melodie” doch am Samstag im Rahmen des “Red Bull Tag am See” an drei Locations rund um den Bodensee live vorgestellt. “Das wollten wir schon bei ‘Raop’ machen und mit einer Bootbühne über den Neckar (Nebenfluss des Rhein, Anm.) düsen. Jetzt passt es mit Sommer und Wasser.”

Konsequenterweise wird Cro zudem einer der Headliner beim diesjährigen Wiener Donauinselfest sein.

Weiterhin mit Panda-Maske

Im Freibad würde man Carlo wiederum ohne Maske begegnen. Das Markenzeichen des Musikers sei aber nach wie vor “richtig, richtig wichtig. Einerseits als Wiedererkennung, aber auch als persönlicher Schutz. Ich kann machen was ich will und immer noch so leben wie davor. Egal wohin und wie und was, ich bin nur als Carlo unterwegs.” Dieser “beste Vorteil der Welt” dürfte auch noch einige Zeit anhalten, denn das Panda-Konterfei möchte Cro nicht so schnell ablegen. “Es ist auch gut für mich, um Abstand zu gewinnen.” Was Cro in dem Song “Rennen” indirekt auch seinen Fans rät, zumindest wenn es um die Tücken digitaler Gadgets geht. Sein Plädoyer für Entschleunigung soll sagen: “Macht euch mal ‘ne Facebook-Sperre rein”, grinst der Rapper. “Nee, Quatsch. Aber das man einfach hin und wieder vom Display weggucken und sich die Welt anschauen soll.” Ihm selbst gelinge dies leider viel zu selten, “es ist ja auch beruflich wichtig”.

Wo sich Cro selbst in zehn Jahren sieht? “Das weiß ich noch nicht. Ich weiß sowieso nur drei Tage im Voraus, was passiert. Danach ist es schwarz”, schmunzelt der Rapper, um dann nachzulegen: “Aber vielleicht habe ich ein cooles Haus, die schönste Frau der Welt, ein, zwei, drei Kinder und ein geiles Dachbodenstudio mit Glasdecke.” Klingt vielleicht nicht gerade glamourös, sei Cro zufolge aber “trotzdem crazy as a motherfucker”.

(Interview: Christoph Griessner/APA)

Cro live in Österreich – die Termine:  “Red Bull Tag am See” mit Cro am 7. Juni: 12 Uhr im Seepark Romanshorn (Schweiz), 15 Uhr auf der Seebühne Bregenz, am 29. Juni auf der Ö3-Bühne beim Wiener Donauinselfest sowie am 17. November im Wiener Gasometer.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Cro im Interview: "Ich bin der schlechteste Erwachsene"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen