Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Coronavirus-Maßnahmen: Bereits 550 Anzeigen in Wien

Die Polizei ist in Wien vermehrt im Einsatz um Ausgangsbeschränkungen zu kontrollieren.
Die Polizei ist in Wien vermehrt im Einsatz um Ausgangsbeschränkungen zu kontrollieren. ©APA
In Wien gibt es in der Corona-Krise nach wie vor Personen, "die die Lage nicht ernst nehmen oder nicht ernst nehmen wollen und bewusst behördliche Anweisungen ignorieren", konstatierte Freitagmittag Polizeipressesprecher Paul Eidenberger.
Verstöße können teuer werden
Bereits 323 Anzeigen in Wien
Ausgangsbeschränkungen bis Ostern verlängert

Die Wiener Polizei hat daher damit begonnen, bei Verstößen gegen die Anti-Corona-Bestimmungen härter durchzugreifen.

Coronavirus-Maßnahmen: Ein Fünftel mehr Streifendienste in Wien

Der Streifendienst wurde am Freitag um rund ein Fünftel verstärkt, um Personen zunächst abzumahnen, die gruppenweise im Freien unterwegs sind, den Mindestabstand von einem Meter nicht einhalten oder abgesperrte Flächen - Fußballkäfige, Beachvolleyballplätze oder Skater-Anlagen - ignorieren. "Die Anzeigen sind in den letzten Tagen rapide angestiegen", berichtete Eidenberger. Seit Inkrafttreten der gesetzlichen Maßnahmen zum Schutz vor einer Weiterverbreitung von SARS-CoV-2 hat es in Wien rund 550 Anzeigen gegeben, darunter eine erste strafrechtliche.

Mehrere Lokale hielten sich nicht an Betriebssperren

"Die Akzeptanz der Verhaltensregeln ist bei der Bevölkerung überwiegend vorhanden", berichtete Eidenberger vor Journalisten am Donaukanal, der Freitagmittag von Beamten der Bereitschaftseinheit (BE) und Bezirkskräften bestreift wurde. Mehrere Lokale - etwa ein Beisl in Meidling - hätten sich jedoch nicht an die angeordnete Betriebssperre gehalten. Die Betreiber müssen nun mit Geldbußen von bis zu 30.000 Euro rechnen. Auf der Donauinsel, wo laut Eidenberger am frühlingshaften Donnerstagnachmittag Zigtausende unterwegs waren, musste eine größere Grillfeier aufgelöst werden. In einem Skaterpark wurden mehrere Jugendliche zur Anzeige gebracht, nachdem die Gruppe zunächst weggewiesen wurde, wenig später zurückkam und neuerlich auf der Anlage ihrem Vergnügen nachging.

Spaziergang im Freien erlaubt - allerdings nicht zur "Gruppenbildung" beitragen

Wem zu Hause die Decke auf den Kopf fällt, "soll eine Runde um den Block gehen, einen Spaziergang in den nächsten Park machen, aber nicht in den Prater oder auf die Donauinsel fahren und zur Gruppenbildung beitragen", riet Eidenberger. In Parks sei bis auf Weiteres auch ein kurzes Verweilen erlaubt, "man sollte sich aber fragen, ob das unbedingt notwendig ist". Die Exekutive gehe nach dem Motto Dialog - Deeskalation - Durchsetzen vor, wer sich nicht an die Spielregeln in der Corona-Krise hält, müsse mit Sanktionen rechnen.

Das ist auch deshalb möglich, weil es bei der Wiener Polizei vorerst nur einige wenige Ausfälle bzw. häusliche Absonderungen wegen des Coronavirus gibt. Daher können am Wochenende rund 20 zusätzliche Funkstreifen die Einhaltung der Sicherheitsvorkehrungen im öffentlichen Raum kontrollieren. "Das werden wir auch tun und mit Lautsprecherdurchsagen auf die Bestimmungen aufmerksam machen", sagte Eidenberger.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Coronavirus-Maßnahmen: Bereits 550 Anzeigen in Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen