Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Corona-Krise: Wiener SPÖ will offene Bundesgärten statt Straßensperren

Die SPÖ will vorrangig die Bundesgärten in Wien öffnen, bevor Straßen für den Verkehr gesperrt werden.
Die SPÖ will vorrangig die Bundesgärten in Wien öffnen, bevor Straßen für den Verkehr gesperrt werden. ©APA
Wiens Vizebürgermeisterin Birgit Hebein (Grüne) kündigte an, einzelne Straßenzüge für Autos zu sperren, um diese für Fußgänger zur Verfügung zu stellen und die nötige Distanz zwischen den Personen zu ermöglichen. Das hatte SPÖ-Gemeinderatsvorsitzender Thomas Reindl am Sonntag mit "Schwachsinn" quittiert. "Diese Ausdrucksweise hätte ich nicht gewählt", so Landesparteisekretärin Barbara Novak am Montag, aber auch sie wäre stattdessen für eine Öffnung der Bundesgärten.
Straßensperren-Überlegung der Stadt Wien

Novak meinte am Rande einer Pressekonferenz, die Haltung der Wiener SPÖ dazu sei, dass es nun in erster Linie darum gehe, die Bundesgärten, also etwa den Augarten, Schönbrunner Schlosspark oder Volks- und Burggarten, endlich zu öffnen. Diese Forderung an den Bund - die Areale sind anders als die städtischen Parks im Besitz des Bundes - trommeln die Rathaus-Roten seit Tagen.

Wien: Straßensperren eventuell nach Grünflächenöffnung

Die Menschen hätten infolge der Corona-Ausgangsbeschränkungen das Bedürfnis, zwischendurch ins Freie zu gehen und Luft zu schnappen. Das gehe aber mit dem geforderten Abstand nur dann, wenn genügend Grünflächen zur Verfügung stehen. Hebein "als wichtigste Frau" bei den Grünen solle ihren Einfluss geltend machen. "Erst wenn diese Maßnahme greift, können wir evaluieren, im nächsten Schritt Straßen für Fußgänger zu erschließen", so Novak.

Ein klares Nein zu den überlegten Straßenöffnungen für Fußgänger kam am Montag von der FPÖ. "Die Grünen haben jeglichen Genierer verloren und instrumentalisieren sogar über 100 Coronavirus-Tote für ihren ideologischen Mist", formulierte Klubchef Anton Mahdalik in einer Aussendung und gab sich erstaunt "über das Maß an gutmenschlicher Charakterschwäche". Es sei zu hoffen, dass die Wiener SPÖ bei ihrer "Ablehnung der grünen Hanfidee" bleibe und "nicht wieder zum Wohle des Koalitionsfrieden umfällt wie ein Bahnschranken".

>> Alle Corona-News im LIVE-Ticker

(APA/Red.)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Corona-Krise: Wiener SPÖ will offene Bundesgärten statt Straßensperren
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen