Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Corona-Kranke: Kanzler befürchtet baldige Engpässe in Spitälern

Der Kanzler warnte vor einer baldigen Überlastung der Intensivmedizin.
Der Kanzler warnte vor einer baldigen Überlastung der Intensivmedizin. ©APA/ROLAND SCHLAGER
Bereits Mitte April könnte die Intensivmedizin in Österreich angesichts der steigenden Corona-Fälle überlastet sein.
Bereits über 100 Corona-Tote
"Intensiv-Fälle können Spitäler überlasten"
Österreich bei Toten auf Italien-Kurs

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) befürchtet, dass schon in rund zwei Wochen Engpässe an den Spitälern auftreten könnten.

Coronavirus: Überlastung ab Mitte April befürchtet

Mitte April könnte man in einer Situation sein, wo es zu einer Überforderung der Intensivmedizin komme, erklärte der Regierungschef bei seiner Pressekonferenz.

Mit Stand 27. März waren in Österreich 1.071 Intensivbetten frei. Von mehr als 2.500 Beatmungsgeräten waren noch 908 verfügbar.

Aktuelle Geschehnisse zum Thema Coronavirus

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Corona-Kranke: Kanzler befürchtet baldige Engpässe in Spitälern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen