Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Comeback für Herzerlbaum beim Christkindlmarkt vor dem Wiener Rathaus

Michael Ludwig montierte selbst Herzerl am Baum.
Michael Ludwig montierte selbst Herzerl am Baum. ©APA/GEORG HOCHMUTH
Nach zwei Jahren soll es den beliebten Herzerlbaum beim Christkindlmarkt vor dem Rathaus wieder geben. Bürgermeister Michael Ludwig sprach von einer "Überraschung".
Michael Ludwig beim Herzerlbaum

Den Christkindlmarkt vor dem Wiener Rathaus gibt es bereits seit 1986. Viele Jahre war der sogenannte Herzerlbaum ein beliebter Hingucker, seit 2016 sind die Herz-Lampions wegen eines Rechtsstreits zwischen den langjährigen Organisatoren des “Adventzaubers” am Rathausplatz und dem Stadt Wien Marketing, das die Gestaltung übernahm, aber nicht mehr Teil der Baumdekoration.

“Herzerlbaum” beim Rathausplatz soll wieder kommen

Fans des Herzerlbaums können sich nun freuen, denn nach zwei Jahren Pause wird er wieder auf den Wiener Weihnachtstraum zurückkehren. Das hat Bürgermeister Michael Ludwig am Freitag angekündigt.

“Der Herzerlbaum ist neben dem Christbaum das zweite Wahrzeichen des Weihnachtstraums am Rathausplatz. Er ist mir und den Wienerinnen und Wienern eine Herzensangelegenheit, umso glücklicher bin ich, dass der Herzerlbaum jetzt wieder dort hinkommt, wo er hingehört, nämlich auf den Rathausplatz”, sagt der Bürgermeister.

Michael Ludwig bestückt Baum mit Herzerl

Ludwig hat den Baum heute selbst mit einem Herzerl bestückt, in seiner ganzen Pracht kann er ab dem 16. November bewundert werden, wenn der Weihnachtstraum am Rathausplatz seine Pforten öffnet.

Man habe sich mit dem früheren Betreiber geeinigt, ohne dass Kosten für die Stadt entstanden seien, sagte Ludwig im Rahmen eines Fototermins am Freitagnachmittag, bei dem die ersten Herz-Lampions aufgehängt wurden. Nun stehe der Baum wieder für “schöne Fotomotive” zur Verfügung. “Der Herzerlbaum hat eine besondere Bedeutung für die Wiener und alle, die herherkommen”, befand Ludwig.

Neuer Standort für Herzerlbaum

Die Lichterkette schmückt wieder eine ahornblättrige Platane. Der Baum befindet sich allerdings in einem anderen Teil des Rathausparks, da in der südlichen Parkhälfte, wo der Herzerlbaum früher erstrahlte, mittlerweile der “Kleine Eistraum” aufgebaut wird. Außerdem sei der neue Baum besser zugänglich, erklärte Gerlinde Riedl, Geschäftsführerin des Stadt Wien Marketings.

Die Herz-Deko war von der privaten Agentur Kreitner und Partner, die 30 Jahre lang für die Bespielung des Rathausparks zur Adventzeit verantwortlich zeichnete, erfunden und von der Wirtschaftsagentur bezahlt worden. 2016 beauftragte die Wirtschaftsagentur dann das Stadt Wien Marketing mit der Organisation. Aus dem “Adventzauber” wurde der “Weihnachtstraum”.

Der Leuchtschmuck in den Bäumen, darunter die berühmten Lampions in Herzform, wurden vom früheren Betreiber nicht mehr zur Verfügung gestellt. Prompt folgte der Aufschrei in diversen Sozialen Medien, sogar Petitionen für die Rückkehr des Herzerlbaums wurden gestartet.

Rechtsstreit mit außergerichtlichem Vergleich beigelegt

Nun hat sich die Stadt mit dem früheren Betreiber über die Nutzungsrechte geeinigt. Der Rechtsstreit wurde mit einem außergerichtlichen Vergleich beigelegt, schilderte eine Sprecherin der Wirtschaftsagentur Wien der APA. Die Agentur Kreitner und Partner habe sich bereit erklärt, “einen Schritt auf uns zuzugehen”. Es sei geklärt worden, dass die Markenrechte bei der Wirtschaftsagentur liegen, einer weiteren Verwendung stehe somit nichts im Wege.

>> Mehr zum Thema Weihnachten in Wien

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Comeback für Herzerlbaum beim Christkindlmarkt vor dem Wiener Rathaus
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen