Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Clerical Medical im Land

Mit einer Roadshow in allen größeren Städten Österreichs – heute macht sie Station beim "Martinspark" in Dornbirn – intensiviert der britische Lebensversicherer Clerical Medical jetzt auch seinen Marktauftritt in den Bundesländern.

Die in Kontinentaleuropa als „Versicherungsarm“ der „Halifax Bank of Scotland“ fungierende Assekuranz bietet britische Lebensversicherungen an, die aber den österreichischen Bedingungen für die Versicherungs-Vertragsgestaltung unterliegen und für die Gerichtsstandort ebenfalls Österreich ist. Michael Hanitz, Vertriebschef für Deutschland und Österreich, heute im Gespräch beim „Martinspark“: „Unsere Kerndienstleistung für Versicherungsnehmer besteht darin, dass wir den Wert des Vertrages vom tagesaktuellen Wert des unterlagerten Investments abkoppeln können. Unser Kunde kriegt beim Abreifen seines Vertrages nie dessen aktuellen Marktwert – der zum Stichtag ja auch ein ausgesprochen miserabler sein könnte -, sondern jene Summe ausbezahlt, die den Wert der Durchschnittsperformance der veranlagten Titel während der gesamten Vertragslaufzeit widerspiegelt.“ Österreichische Kunden, die z. B. beim Markteintritt von Clerical Medical in Österreich 1995 einen Vertrag abschlossen, hätten seither eine Wertsteigerung von 6,8 Prozent durchschnittlich pro Jahr lukriert, und zwar nach Kosten, erläuterte Hanitz. Potenzielle Vorarlberger Kunden/Investoren können sich über Versicherungsmakler das Angebot zu Gemüte führen, einen Direktkontakt mit Endkunden plant Clerical Medical hierzulande nicht.

  • VIENNA.AT
  • Wirtschaft
  • Clerical Medical im Land
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.