Chavez nach Krebsbehandlung wieder in Venezuela

Venezuelas Präsident Chavez ist nach einer weiteren dreiwöchigen Krebsbehandlung auf Kuba in seine Heimat zurückgekehrt. Die Operation zur Entfernung eines Tumors aus der Beckengegend sei erfolgreich gewesen, sagte der 57-Jährige am Freitagabend (Ortszeit) auf dem Flughafen von Maiquetia bei Caracas, wo er mit militärischen Ehren empfangen wurde.


“Was die biologischen Funktionen, meinen Körper, die Ernährung und das Gewicht angeht, fühle ich mich ziemlich erholt.” Chavez lächelte, wirkte aber erschöpft. Chavez verließ das Flugzeug an der Hand seiner Mutter Elena und seiner ältesten Tochter Maria Gabriela. Anschließend begrüßte der Linksnationalist seine Minister und hielt im Stehen eine rund halbstündige Rede an die Nation, in der er immer wieder Gott dankte. “Ich habe versprochen, dass ich leben würde. Ich werde leben und weiter siegen, das ist eine Verpflichtung”, sagte er.

Es war für ihn bereits die dritte Krebs-OP binnen eines Jahres. Er hatte sich auch einer Strahlentherapie unterzogen. Nach einer ersten Operation und der anschließenden Chemotherapie hatte sich der linkspopulistische Politiker als krebsfrei bezeichnet.

Der kubanische Revolutionsführer Fidel Castro habe ihn vor seiner Abreise ermahnt, sich im weiteren Genesungsverlauf “sehr diszipliniert” zu verhalten, sagte Chavez zurück in der Heimat. Auch während der Krebsbehandlung auf Kuba hatte er die Regierungsgeschäfte weitergeführt. Er ist seit 1999 im Amt und will am 7. Oktober erneut bei der Präsidentenwahl antreten.

  • VIENNA.AT
  • Chavez nach Krebsbehandlung wieder in Venezuela
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen