Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Carsharing erobert Wien: Ab Samstag auch Standplätze im öffentlichen Raum

Carsharing: Ab Samstag auch Standplätze im öffentlichen Raum
Carsharing: Ab Samstag auch Standplätze im öffentlichen Raum ©Car2Go
Carsharing freut sich in Wien großer Beliebtheit. Immer mehr nutzen das Angebot. Nun werden eigens für geteilte Autos in der Stadt Parkplätze reserviert.
Car2Go boomt in Wien
Keine Strafen für Carsharing Autos
Auto teilen in Wien
Umwelt schonen mit Umwelt schonen

Carsharing erobert die Hauptstadt: Ab Samstag, den 1. September 2012 sind in Wien Straßenparkplätze eigens für geteilte Autos reserviert. Vorerst stehen davon 40 zur Verfügung, wie der Verkehrssprecher der Wiener Grünen, Rüdiger Maresch, berichtete. Die Plätze sind entsprechend – mittels Verkehrszeichen und Bodenmarkierungen – gekennzeichnet.

Carsharing: Gespräche mit den Bezirken

Zuletzt war noch mit den Bezirken verhandelt worden, wobei es auch Bedenken über manche Standorte gegeben habe. Weitere Gespräche sollen, so wurde versichert, folgen. Der Grün-Politiker hofft, dass das Angebot an Anmietplätzen im öffentlichen Raum künftig noch weiter ausgebaut werden kann.

Die Anbieter zahlen derzeit die ersten drei Jahre lang keine Gebühr für diese Parkplätze – um den öffentlichen Platz für die Betreiber attraktiv zu machen. Die Förderung der Stadt läuft im vierten Jahr aus. Dann sind 1.200 Euro pro Jahr zu zahlen, wie Maresch erläuterte. Allerdings ist das Tarifzuckerl nur befristet. Unternehmen, die ab 2014 neu einen Platz anmieten, zahlen sogleich den vollen Preis. Die Verträge laufen jeweils sechs Jahre.

US-Unternehmen übernimmt Carsharing.at

Fixstarter auf den neuen Abstellflächen ist jedenfalls Zipcar. Das US-Unternehmen hat kürzlich den größten heimischen Anbieter, carsharing.at, übernommen. Dieser stellt bereits zahlreiche Fahrzeuge zur Verfügung, die bis jetzt aber nur auf privaten Flächen oder in Garagen abzuholen waren. Laut Maresch haben sich aber bereits auch andere Anbieter für die öffentlichen Fixplätze interessiert.

Dies sei ein weiterer Schritt in Richtung Alternativen zum privaten Pkw. Das nehme dann, so der Verkehrssprecher der Wiener Grünen, Rüdiger Maresch, mittelfristig auch den Parkdruck. Das neue Angebot soll vor allem die Sichtbarkeit von Carsharing erhöhen, hieß es.

(Red./APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Carsharing erobert Wien: Ab Samstag auch Standplätze im öffentlichen Raum
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen