Caritas-Projekt: "Tanz die Toleranz"

"Tanz die Toleranz" in Wien
"Tanz die Toleranz" in Wien ©Philippe Hurlin
Miteinander tanzen überwindet Barrieren: Beim Projekt "Tanz die Toleranz" der Caritas tanzen Schulklassen aus Wien mit dem Star-Choreografen Royston Maldoom dessen Stück "Exil".
zum Video...

Neben zwei Schulklassen sind unter den Tänzern junge Menschen verschiedener sozialer Einrichtungen und weitere Tanzfreudige aus Wien. „Tanz die Toleranz“ richtet sich in seinem kulturellen und ästhetischen Anspruch an die Gesellschaft in ihrer gesamten Vielfalt. „Man muss nicht miteinander sprechen können, um miteinander zu leben; wenn man aber zusammen getanzt hat, kann man auch miteinander leben“, so der Choreograf Royston Maldoom. Im Fokus steht der Moment der Aufführung, das gemeinsame Erlebnis auf der Bühne.

„Viele fragen sich: Warum organisiert die Caritas ein Tanzprojekt? Unsere Erfahrungen bis jetzt zeigen: Beim Tanzen entstehen manche Barrieren, aufgrund von Sprache, Herkunft oder Bildung erst gar nicht – Freundschaften allerdings entstehen wie „nebenbei“, erklärt Werner Binnenstein-Bachstein, Geschäftsführer der Caritas der Erzdiözese Wien, das verbindende Element des Tanzprojektes. Die Choreografie zu dem Stück „Harmonielehre“ von John Adams greift Aspekte von Flucht, Reise, Krieg oder Exil künstlerisch auf. Die Premiere wird am 09. Oktober 2009 im Wiener Gasometer unter dem Ehrenschutz von Bundespräsident Dr. Heinz Fischer gefeiert, eine weitere Aufführung findet am 10. Oktober 2009 statt.

Ins Leben gerufen wurde „Tanz die Toleranz“ mit der Eröffnung der Wiener Festwochen im Mai 2007. 225 Jugendliche unterschiedlicher Herkunft betraten nach einer intensiven Probenphase gemeinsam die Bühne und eröffnetem dem begeisterten Publikum das besondere Vermögen gelebter Integration. Seither hat Tanz die Toleranz mehr als 20 Projekte umgesetzt und über 4.000 Tänzer erreicht. Unter den Projekten finden sich auch regelmäßige Angebote wie Saturdance (jeden Samstag wird eine neue Tanzrichtung vorgestellt) oder Mondance (offenes Trainingsangebot für alle) die wöchentlich in der Brunnenpassage am Brunnenmarkt stattfinden. Alle Teilnahme-Angebote im Rahmen von Tanz die Toleranz sind voraussetzungs- und kostenfrei.

Web: Wiki-Informationen über Royston Maldoom

Karten für die Aufführungen von „Exil“ sind in allen Filialen der Erste Bank oder unter http://www.erstebank.at/ erhältlich!
Preise:
Vorverkauf: 8,50 bzw 5,50 Euro – inkl. Wiener Linien Ticket
Abendkasse: 9,50 bzw. 6,50 Euro

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 2. Bezirk
  • Caritas-Projekt: "Tanz die Toleranz"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen