Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Business as usual" bei Wiener Linien

&copy APA
&copy APA
In der Wiener U-Bahn waren am Freitag nach Angaben der Wiener Linien kaum Auswirkungen der Anschläge in London zu bemerken - „normales Geschäft“, aber die Aufmerksamkeit bleibt erhöht.

„Es herrscht ’business as usual’, die Fahrgäste sind überhaupt nicht ängstlich, man hat großes Vertrauen“, sagte Sprecher Gerhard Schillinger zur APA: „Wir sind immer noch erhöht aufmerksam, und das wird auch so bleiben. Das hat aber schon vor den Anschlägen gegolten.“

Man habe nicht zufällig das Konzept der Stationsaufsicht geschaffen und auf die Präsenz gut sichtbarer Aufsichtsorgane gesetzt. Jetzt sei die Sensibilität natürlich erhöht, und man achte etwa verstärkt auf herrenlose Gegenstände. Zusätzlich gebe es die Videoüberwachung der Stationen, auch wenn die Aufzeichnung der Aufnahmen noch nicht gestartet wurde. Anlass zur Sorge sei in Wien jedenfalls nicht gegeben: „Es gibt keine Warnungen und keine Anzeichen dafür.“

Einen Rückgang der Passagierzahlen gebe es nicht. „Wir haben selbst festgestellt, dass die Fahrgäste sehr selbstbewusst und unbeeindruckt sind, Vertrauen haben und dass keine Angst herrscht“, sagte Schillinger. Dazu beigetragen hätten die Versicherungen der Politik, dass Österreich kein vorrangiges Terrorziel sei, aber auch der bekannt hohe Sicherheitsstandard der Wiener U-Bahn, gab er sich überzeugt.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • "Business as usual" bei Wiener Linien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen