Burgtheaterdirektor wird 2006 ausgeschrieben

Franz Morak in der ORF-Pressestunde &copy APA
Franz Morak in der ORF-Pressestunde &copy APA
In der ORF-„Pressestunde“ nahm Kunststaatssekretär Morak am Sonntag zu einigen aktuellen kulturpolitischen Fragen Stellung. Der Posten des Burgtheaterdirektors wird 2006 ausgeschrieben.

Weiters teilte Morak mit, dass die vom Kunsthistorischen Museum getragenen Kosten für seine Geburtstagsfeier wird Morak nicht selbst übernehmen.

O-Ton Morak

„Ich werde mich 2006 der Wahlauseinandersetzung stellen und mein Mandat verteidigen“, sagte Morak und dementierte, selbst Ambitionen auf das Amt des Burgtheaterdirektors zu haben: „Das schließe ich aus.“ Klaus Bachler, der 2009 ausscheidet, sei „ein sehr guter, sehr professioneller Theaterleiter. Ich bin mit ihm sehr zufrieden.“ Man werde 2006 die Position ausschreiben, eine Expertengruppe mit Vorschlägen befassen und auch das Know-how des jetzigen Burgtheaterdirektors nutzen.

Bei der Wörtherseebühne müsse über die Verwendung der 1,6 Mio. Euro Bundesförderung, die für einen fünfjährigen Spielbetrieb ergangen sei, natürlich Rechenschaft abgelegt werden, einen Endbericht darüber werde es jedoch erst im Oktober 2009 geben. Vor dem Vorliegen des ersten diesbezüglichen Zwischenberichtes im Oktober 2005 könne er darüber keine Aussage machen, so Morak, der ankündigte, nicht vor dem Untersuchungsausschuss des Kärntner Landtages auszusagen.

Geburtstagsessen

Das vom Rechnungshof in seinem jüngsten Prüfbericht über das Kunsthistorische Museum (KHM) kritisierte (weil vom KHM bezahlte) Essen zu Moraks Geburtstag sei eine Einladung einiger Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens gewesen, die eigentlich zum Promoten der El Greco-Ausstellung gedient habe und bei der er Ehrengast gewesen sei, so Morak. Er werde die Kosten nicht nachträglich selbst übernehmen.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Burgtheaterdirektor wird 2006 ausgeschrieben
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.