Burgstaller fordert breiten Diskurs über Wehrpflicht

Salzburgs Landeshauptfrau Gabi Burgstaller (SPÖ) hat sich in der Wehrpflicht-Debatte für einen "breiten gesellschaftlichen Diskurs" anstelle eines "plakativen und reflexartigen Ablehnens" ausgesprochen.
“Österreich braucht einen breiten gesellschaftlichen Diskurs über die künftigen Aufgaben des Bundesheers. Die Frage der Landesverteidigung ist in diesem Zusammenhang genauso zu stellen wie die Bereiche Katastrophen- und Auslandseinsätze”, so Burgstaller am Dienstag.

“Es geht also darum, sich nicht am plakativen und reflexartigen Ablehnen zu beteiligen, sondern an der Analyse und Zielsetzung zu arbeiten”, so Burgstaller. Das von Verteidigungsminister Norbert Darabos (SPÖ) bevorzugte Freiwilligenheer nach “schwedischem Modell” halte sie für eine “geeignete Diskussionsgrundlage”, sagte die Landeshauptfrau.

Österreich habe in vielen Bereichen Reformbedarf. Wenn ein Reformvorschlag auf dem Tisch liegt, soll er ernsthaft und konstruktiv diskutiert und nicht mit Sprechblasen vernichtet werden, wie viele das jetzt schon wieder machen”, hielt Burgstaller fest. Es müsse ein “für diese Aufgabenbereiche maßgeschneidertes Modell” ausgearbeitet werden.

Einmal mehr erneuerte Burgstaller ihre Forderung, die Wehrpflicht-Debatte nicht losgelöst von Lösungsansätzen für den Zivildienst zu führen. Sozialminister Rudolf Hundstorfer (SPÖ) habe mit seinem Vorschlag für die Ausweitung des “Freiwilligen Sozialen Jahrs” eine wichtige Grundlage geschaffen. Auch hier gelte: Wesentlich wichtiger als reflexartiges Ablehnen ist die gemeinsame Anstrengung, intelligente Anreizsysteme zu schaffen, damit möglichst viele junge Menschen sich für Bundesheer oder Zivildienst entscheiden. Junge Menschen, die sich für eine Zeit lang dem Dienst an der Gesellschaft verpflichten, sollten beim Start ins Berufsleben vom einem “Belohnungssystem” profitieren”, regte Burgstaller an.

  • VIENNA.AT
  • Salzburg-News
  • Burgstaller fordert breiten Diskurs über Wehrpflicht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen