Bürgerinitiative gegen Eugenische Indikation

Im Juni 2000 hat der Vorarlberger Landtag mehrheitlich die ersatzlose Streichung der sogenannten eugenischen Indikation aus dem Strafgesetzbuch gefordert.

Ein Experten-Arbeitskreis hat sich auf Bundesebene mit dem Thema auseinander gesetzt. Zum Bedauern von ÖVP-Sozialsprecherin Gabriele Nussbaumer sprachen sich die Experten für die Beibehaltung des Gesetzes aus, nur in Bezug auf die Spätabtreibungen sollen einschränkende Richtlinien für Ärzte gelten.

Für die Abgeordnete ist das zuwenig. Sie möchte nunmehr mit Hilfe einer Bürgerinitiative erreichen, dass das Thema im Parlament behandelt werden muss. “Ich glaube nicht, dass dem Staat die Entscheidung über die Abtreibung eines Kindes zukommt”, so Gabriele Nussbaumer. Ganz abgesehen davon, dass Eltern von Kindern mit Behinderung sich aufgrund des Gesetzes immer wieder mit der Frage auseinander müssen, ob es aufgrund der Gesetzeslage notwendig ist, ein Kind mit Behinderung in die Welt zu setzen.

  • VIENNA.AT
  • Vorarlberg
  • Bürgerinitiative gegen Eugenische Indikation
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.