Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Burgenländer ist „Coke light Mann 2005“

&copy APA
&copy APA
Österreich ist wieder um einen neuen „Coke light Mann“ reicher: Seit Donnerstagabend trägt der 18-jährige Burgenländer Robert Schirnhofer diesen Titel - Werbevertrag im Wert von 10.000 Euro.     

Und das obwohl bei seinem großen Auftritt, bei dem der Maturant seine Klarinetten-Künste unter Beweis stellen wollte, die Technik versagte. Der Tom-Cruise-Verschnitt konnte sich beim Finale im Wiener Palais Auersperg gegen seine acht Mitbewerber durchsetzten und erhielt einen Werbevertrag im Wert von 10.000 Euro.

Seit Anfang des Jahres hatte die heimische Männerwelt wieder die Möglichkeit, sich für die Coke light Mann Wahl 2005 zu bewerben. Mehr als tausend Bewerber sind diesem Aufruf gefolgt und haben sich der Kür gestellt. Neun von ihnen – aus jedem Bundesland einer – wurden in das Finale gewählt. Erstmals war die Coke light Show auch für die Öffentlichkeit zugänglich, wobei der „VIP-Bereich“ trotzdem weit mehr überlaufen war als der “Öffentliche“. Moderiert wurde die Schlussshow von Mirjam Weichselbraun. Patrick Nuo, der mit „Beautiful“ den Werbesong für Cola light beisteuerte, übernahm den Live-Act.

„Ein Coke light Mann darf nicht nur äußere, sondern muss auch innere Werte haben“, sagte der smarte Schweiz-Schnukel Nuo im Gespräch mit der APA. So musste der waschbrett-bebauchte Schirnhofer zunächst zusammen mit seinen Konkurrenten in mehreren Bewerben bestehen. Dabei galt es zum Beispiel beim Reifen wechseln, Regal bauen oder Tango tanzen mit Spontanität, Eloquenz und Humor zu punkten.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Burgenländer ist „Coke light Mann 2005“
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen