Bundestheater: Rechnungshof übt scharfe Kritik an Holding und Politik

Der Rechnungshof übt scharfe Kritik an Holding und Politik.
Der Rechnungshof übt scharfe Kritik an Holding und Politik. ©APA
Nicht genehmigungsfähige Dreijahrespläne, "keine realistischen" Finanzierungskonzepte und teure Evaluierungen ohne Konsequenzen: Laut einem am Mittwoch veröffentlichten Rechnungshofbericht sind weder die Bundestheater-Holding noch das zuständige Kulturministerium ihren Kontrollaufgaben in Bezug auf die Bundestheater hinreichend nachgekommen.
Verluste? Holding weist zurück
Bundestheater: Bilanz tiefrot
Rhomberg interimistischer Chef

In seinem rund 160 Seiten umfassenden, die Geschäftsjahre 2009/2010 bis 2011/12 behandelnden Bericht hält der Rechnungshof fest, dass die Bundestheater-Holding “ihre strategische Führungsrolle im Hinblick auf Darlegung des mehrjährigen Finanzbedarfs für den Bundestheater-Konzern unzureichend” erfüllte.

Kritik: “Keine realistischen Finanzierungskonzepte”

So seien mit Burgtheater, Staatsoper und Volksoper “keine genehmigungsfähigen Dreijahrespläne” erarbeitet und “keine realistischen mehrjährigen Finanzierungskonzepte” erstellt worden. Auch dem Kulturministerium, damals unter SPÖ-Ministerin Claudia Schmied, wird mangels Maßnahmensetzung, teurer, teilweise nicht schriftlich festgehaltener Evaluierung sowie nicht nachvollziehbarer Prämien an Holding-Geschäftsführer Georg Springer ein schlechtes Zeugnis ausgestellt.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Bundestheater: Rechnungshof übt scharfe Kritik an Holding und Politik
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen