Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bundespräsidentenwahl: 20 Prozent weniger Wahlkarten als bei 1. Stichwahl

Für die Wahlwiederholung der Bundespräsidentenwahl wurden 20 Prozent weniger Wahlkarten ausgestellt.
Für die Wahlwiederholung der Bundespräsidentenwahl wurden 20 Prozent weniger Wahlkarten ausgestellt. ©APA
Bei der Bundespräsidentenwahl im Dezember ist das Interesse an Wahlkarten deutlich zurückgegangen. Österreichweit wurden 20 Prozent weniger Wahlkarten ausgestellt als bei der 1. Stichwahl im Mai.
Niedrigere Wahlbeteiligung erwartet
Richtiges Wählen mit Wahlkarte

Österreichweit wurden mit jetzt 708.185 um 20,02 Prozent weniger Wahlkarten ausgestellt als für den aufgehobenen zweiten Wahlgang im Mai (885.437). Gestiegen ist allerdings die Zahl der ins Ausland gesendeten Wahlkarten, von 38.931 auf jetzt 54.812.

Denn viele Auslandsösterreicher haben die zweite Chance genützt und sich bei der außertourlichen Aktualisierung der Wählerverzeichnisse für die Wiederholung in die Evidenz eintragen lassen. Dies hat, neben den rund 45.600 neuen Jungwählern, auch zur Steigerung der Wahlberechtigten insgesamt – von 6.382.507 auf jetzt 6.399.572 beigetragen.

20 weniger Wahlkarten für Dezember-Wahl

Verglichen mit dem ersten Wahlgang der Bundespräsidentenwahl im April zeigt sich dennoch, dass – trotz der im VfGH-Verfahren evident gewordenen Unregelmäßigkeiten bei Auszählungen etwa – das Interesse an der Briefwahl tendenziell weiter steigt: Denn gegenüber April wurden jetzt um 10,31 Prozent mehr Wahlkarten beantragt. Dass die Zahl der Wahlkartenwähler jetzt geringer sein würde als im Mai, hatten auch viele Meinungsforscher erwartet – schon allein, weil das Frühlingswetter im Mai sicherlich mehr Österreicher für Ausflüge genützt haben als das jetzige nass-kalte zweite Adventswochenende.

Wählen noch bis Samstag möglich

Wahlberechtigte, die noch eine Wahlkarte zu Hause liegen haben, können sie noch bis Samstag 9.00 Uhr in den Postkasten werfen – dann wird sie mit dem Post-Sonderservice zur Wahlbehörde gebracht. Wer dies nicht schafft, kann selbst am Sonntag österreichweit in jedem Wahllokal mit Wahlkarte wählen, sie am Samstag oder Sonntag bei den Bezirkswahlbehörden abgeben – oder auch von einem Boten ins Wahllokal oder zur Wahlbehörde bringen lassen.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Bundespräsidentenwahl
  • Bundespräsidentenwahl: 20 Prozent weniger Wahlkarten als bei 1. Stichwahl
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen