Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bundespräsident Van der Bellen lobt neue Regierung am Montagvormittag an

Van der Bellen wird die neue Bundesregierung Montagvormittag angeloben.
Van der Bellen wird die neue Bundesregierung Montagvormittag angeloben. ©APA/HANS PUNZ
Montagvormittag ist es so weit: Bundespräsident Alexander Van der Bellen wird die neue schwarz-türkis-blaue Bundesregierung angeloben. Er erwartet den künftigen Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) mit ihrem Regierungsteam um 11.oo Uhr in der Wiener Hofburg.
Van der Bellen lud Minister
Platzverbot bei Angelobung
Das Regierungsprogramm
Demonstrationen gegen Koalition
Mit dem 31-jährigen Kurz bekommt Österreich den jüngsten Bundeskanzler aller Zeiten und die dritte ÖVP-FPÖ-Koalition. Die Angelobung durch das Staatsoberhaupter erfolgt nach der Verlesung der Gelöbnisformel mit den Worten “Ich gelobe”. Bekräftigt wird das Gelöbnis mit Handschlag und Unterschrift.

Platzverbot für das Regierungsviertel

Rund um die Einführung der neuen Bundesregierung sind eine Reihe von Demonstrationen und Protesten angekündigt. Die Polizei hat deshalb für das Regierungsviertel in Wien ein Platzverbot und weiträumige Sperren rund um Kanzleramt, Ballhausplatz und Hofburg verhängt. Dieses gilt laut Landespolizeidirektion Wien ab 6.00 Uhr in der Früh. Wegen der Demonstrationen sind darüber hinaus zahlreiche Straßen nicht passierbar. Der Autofahrerklub ÖAMTC befürchtet deshalb für Wien einen “völligen Verkehrszusammenbruch im Montagfrühverkehr”.

APA/Red.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Nationalratswahl
  • Bundespräsident Van der Bellen lobt neue Regierung am Montagvormittag an
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen