Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bullen werden morgen kämpfen!

Acht Spieler von Red Bull Salzburg wurden nach Infusionen aus dem Spital entlassen – das Spiel gegen Sturm Graz morgen wird stattfinden, so Moniz.

Zumindest leichtes Aufatmen bei Red Bull Salzburg. Nach der Erkrankung von acht Spielern nach dem Europa-League-Play-off-Hinspiel bei Omonia Nikosia (1:2) an Brechdurchfall konnte nach den ersten Testergebnissen zumindest ein hochinfektiöser Virus zu 95 Prozent ausgeschlossen werden. Die Spieler Simon Cziommer, Christian Schwegler, Andreas Ulmer, Christoph Leitgeb, Rasmus Lindgren, Stefan Hierländer, Dusan Svento und Alexander Walke durften nach einer ambulanten Infusionstherapie das Salzburger Spital wieder verlassen.

Allerdings ist in der Nacht auf Samstag wie befürchtet ein weiterer Fall aufgetreten: Mit RomanWallner klagte ein weiterer Spieler des Fußball-Vizemeisters über ähnliche Symptome.

Vizemeister Salzburg ist trotz der erkrankten Spieler bereit für das Duell mit dem MeisterSturmGraz. “Wir denken immer nur in Lösungen und bleiben positiv”, betonte “Bullen”-Coach Ricardo Moniz am Samstag.

(APA)

Kommentare
Kommentare
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen