Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Budget für das Burgtheater beschlossen: "Zukunft gesichert"

Burgtheater - Budget für 2014/15 beschlossen, "Zukunft gesichert"
Burgtheater - Budget für 2014/15 beschlossen, "Zukunft gesichert" ©APA
Das Budget des Burgtheaters für 2014/15 wurde vom Aufsichtsrat genehmigt. "Damit ist die Zukunft des Burgtheaters endlich gesichert", sagte Aufsichtsratsvorsitzender Christian Strasser nach der "erfreulichen und positiven Aufsichtsratssitzung" zur APA: "Die Krise ist vorbei!"
Martin Kusej Favorit?
Bilanzverlust: 19 Mio. Euro
Hartmann zieht vor Gericht
Hartmann ahndet "Unrecht"
Zahlungen dementiert
Neue Führung für die Burg
Die Hartmann-Entlassung
Ex-Direktor ist wütend
Dramatische Finanzlage an der Burg
"Sparen kann krank machen"

Dank Einsparungen in der Höhe von 4,2 Mio. Euro konnte ein ausgeglichenes Budget vorgelegt werden. Eine Kostensenkung bei Neuproduktionen bringt 0,8 Mio. Euro, im Personalbereich und bei den Material- und Betriebskosten werden je 1,4 Mio. Euro eingespart, dazu soll die neue Struktur der Kartenpreise 0,6 Mio. Euro Mehreinnahmen bringen.

Krise des Burgtheaters angeblich vorbei

Von großen Einschnitten bleibt die Burg verschont: “Damit ist auch klar, dass das Kasino weitergeführt werden kann”, sagte Strasser. Es werde jedoch “eine kleine, feine, aber reduzierte Bespielung” der Spielstätte am Schwarzenbergplatz geben. Die beiden Produktionen “Krieg und Frieden” und “Wunschloses Unglück” sollen zwar wie angekündigt im Repertoire bleiben, aber in eines der anderen Häuser übernommen werden.

Budget für die Burg beschlossen

“Die Fortbestehensprognose für das Spieljahr 2014/2015 konkretisiert sich, die Mitarbeiter des Burgtheaters arbeiten intensiv an der Umsetzung unseres 100-Punkte-Programms”, wurde Thomas Königstorfer, kaufmännischer Geschäftsführer des Burgtheaters, in einer Aussendung zitiert. Und Karin Bergmann, die interimistische Burgtheater-Direktorin: “Wir haben uns ehrgeizige wirtschaftliche Ziele für die kommende Spielzeit gesetzt. Wir haben aber insbesondere auch darauf Bedacht genommen, dass die Sparmaßnahmen nach außen nicht spürbar sind. Wir dürfen einer Spielzeit mit 13 Premieren im Burg- und Akademietheater entgegensehen, die dem hohen künstlerischen Anspruch dieses Hauses und seines Publikums entsprechen.”

Dramatische Finanzlage an der Burg.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Budget für das Burgtheater beschlossen: "Zukunft gesichert"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen