"Buaba verseckla macht Spaß"

Vanessa Köck und Stefanie Knes bilden vermutlich das einzige Damen-Radball-Team Österreichs in ihrer Klasse. Bei den Vorarlberger Meisterschaften setzten sie sich gegen die gleichaltrige männliche Konkurrenz durch.

Erst seit etwa eineinhalb Jahren spielen die beiden Freundinnen Vanessa und Stefanie gemeinsam als Radball-Team für den RV Dornbirn 1886. Vanessa kam durch ihren Bruder Patrick zum Radball und war sofort begeistert. Nachdem sie schon andere Sportarten wie Leichtathletik, Volleyball oder auch Handball ausprobierte fand sie beim Radball endlich das Richtige. “Es isch einfach a schnells Spiel, des net jeder ka”, so die 9-Jährige. Mit ihrer 11-jährigen Team-Kollegin Stefanie trainiert sie zweimal pro Woche eine Stunde lang in der Hauptschule Haselstauden unter der Aufsicht von Trainer Gernot Fontain.

Dass diese Arbeit schon Früchte getragen hat, zeigt das letzte Ergebnis der beiden. In der Klasse Schüler C holten sie sich den Landesmeistertitel gegen ihre gleichaltrige “männliche” Konkurrenz. “Die Buaba versekla hot am meischta Spaß gmacht und natürlich´s Tore schüssa”, meint die 11-jährige Stefanie. Als nächstes Ziel haben die beiden sich eine Medaille bei den österreichischen Meisterschaften gesetzt.

“Beim Radball ist vor allem die Konsequenz wichtig”, so Gernot Fontain. “Man muss mindestens ein halbes Jahr trainieren, bevor man spielen kann. Wenn das eine(r) schafft, bleibt er/sie meistens dabei, da die Kameradschaft im Vordergrund steht.”

Link zum Thema:
RV Dornbirn

  • VIENNA.AT
  • Vorarlberg Sport
  • "Buaba verseckla macht Spaß"
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.