Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Brutaler Raub in Wien-Liesing: Polizei fahndet nach Burschen

Die Wiener Polizei sucht nach diesen drei Burschen.
Die Wiener Polizei sucht nach diesen drei Burschen. ©LPD Wien
Nach einem Raub Ende September in Wien-Liesing sucht die Polizei nun nach vier mutmaßlichen Tätern, Ein 19-jähriger Jugendlicher konnte bereits ausgeforscht werden.

Vier bislang unbekannte Männer stehen im Verdacht gemeinsam mit einem bereits festgenommenen 19-jährigen Österreicher am 27.09.2019 um 21:50 Uhr in der Anton-Baumgartner-Straße in Wien-Liesing einen Mann ausgeraubt zu haben. Sie verfolgten ihr Opfer durch einen Wohnpark in Richtung einer U-Bahnstation, schlugen den Mann von hinten zu Boden und traten auf ihn ein. Anschließend raubten sie den Rucksack mit Geldbörse und flüchteten.

Opfer von Räubern verletzt

Das Opfer erlitt bei der Attacke zahlreiche Prellungen und Abschürfungen. Der geschätzte Sachschaden liegt im mittleren dreistelligen Bereich. Durch Überwachungskameras in der Wohnhausanlage konnten Fotos der Tatverdächtigen gesichert werden.

Sachdienliche Hinweise (auch anonym) können an das Landeskriminalamt Wien unter der Telefonnummer 01-31310 57210 bzw. 01-31310 57800 abgegeben werden.

Update: Einer der unbekannten Männer hat sich gestellt

Am Montagabend gab die Polizei bekannt, dass sich einer der vier bislang unbekannten Männer in den späten Nachmittagsstunden in einer Polizeiinspektion gestellt hat. Er wurde festgenommen. Nach den drei weiteren Tatverdächtigen wird weiterhin gefahndet.

(red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 23. Bezirk
  • Brutaler Raub in Wien-Liesing: Polizei fahndet nach Burschen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen